Einheitliches Abitur in Deutschland ?!

ZentralabiturGibt es bald ein einheitliches Abitur in ganz Deutschland? Mit dieser Frage beschäftigte sich diese Woche die Kultusministerkonferenz. In Wittenberg fand in dieser Woche eine Konferenz aller Kultusminister der 16 Bundesländer statt (KMK). Ziel war es ein Konzept zu verabschieden, dass die Abiturprüfungen bundesweit angleichen soll. Auf dieser Konferenz wurde beschlossen, dass es in Zukunft einen gemeinsamen Pool mit Abituraufgaben geben wird. Für diesen Aufgabenpool können die Länder Aufgaben vorschlagen, die dann, nach der Überprüfung, bundesweit für die Abiturprüfungen verwendet werden.

Gemeinsamer Aufgabepool

Der Präsident der Kultusministerkonferenz Stephan Dorgerloh sagte dazu: „Aus den Ländern werden Abituraufgaben für den gemeinsamen Pool zugearbeitet. Diese Aufgaben sollen dann nach einheitlichen Kriterien in einer AG aus Ländervertretern und Wissenschaftlern bewertet werden.“

Basieren werden diese Aufgaben zunächst einmal auf den bundesweiten Bildungsstandards für die gymnasiale Oberstufe in den Fächern, Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik. Es könnten aber auch bald die Naturwissenschaften betreffen.

Einheitliche Prüfungskriterien

Thema waren auch die unterschiedlichen Prüfungskriterien, die ebenfalls angeglichen werden. Ein diskutiertes Thema das euch Abiturienten direkt betreffen könnte ist dabei der Taschenrechner in der Mathematikprüfung. In der Diskussion steht dabei, inwieweit Taschenrechner in den Mathematikprüfungen weiterhin eingesetzt werden dürfen. Auch der Einsatz von Literaturlisten oder die Texte für Gedichtinterpretationen stehen in der Diskussion. Bis diese neuen Regelungen und gemeinsamen Abituraufgaben allerdings umgesetzt sind, kann es noch etwas dauern. Der Abiturjahrgang 2016 soll der Erste sein, der die Abiturprüfung unter diesen Kriterien absolviert wird.

Quelle: FAZ v. 21.06.2013

Aktulle Regelungen der Abiturprüfungen

Bereits für den Abiturjahrgang 2014 wurden Angleichungen beschlossen, so werden im nächsten Jahr erstmals sechs Bundesländer gleiche Abituraufgaben zur gleichen Zeit schreiben.

Abi-Kurse

Für den kommenden Abiturtermine 2014 gelten vorraussichtliche folgende Regelungen:

Landesweites Zentralabitur oder zentrale Prüfungen in einzelnen Fächern:

  • Baden-Württemberg
  • Saarland,
  • Hessen,
  • Nordrhein-Westfalen,
  • Thüringen,
  • Berlin
  • Brandenburg,
  • Sachsen-Anhalt

Gemeinsame länderübergreifende Prüfungen in Mathe, Englisch, Deutsch:

  • Bayern
  • Sachsen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Hamburg
  • Schleswig-Holstein

Dezentrale Abiturprüfungen

  • Rheinland-Pfalz

 

Abitur 2014 die wichtigsten Neuerungen

Das Abitur 2014 bringt in einigen Bundesländer Neuerungen mit sich, hier findet ihr die aktuellsten Informationen sowie Musteraufgaben für das Nordabitur

Abi-Kurse

1. Das Nordabitur

Das Abitur 2014 bringt für sechs Bundesländer (Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern und Sachsen) eine große Neuerung. Hier werden bei den Abiturprüfungen 2014 zum ersten Mal einheitliche Aufgaben und Aufgabenteile an die Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichen Bundesländer ausgegeben. Im kommenden Abiturjahr wird dieses Verfahren noch nicht auf alle Prüfungsfächer angewandt, sondern nur auf die Hauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch.

Aufgabenvorschläge für gemeinsamen Abituraufgaben 2014:
Musteraufgabe Deutsch Abitur 2014

Musteraufgabe Mathematik Abitur 2014

Musteraufgabe Englisch Abitur 2014

 2. Abitur 2014 in Hamburg, alles wird anders

Das Abitur 2014 bringt speziell in Hamburg viele Neuerungen. Waren die Abiturprüfungen bisher immer sehr früh im Jahr (Januar/Februar), so verschieben sich die Abiturprüfungen 2014 Richtung Ostern (April/Mai). Gleichzeitig geht Hamburg (siehe Punkt 1. Das Nordabitur) mit fünf weiteren Bundesländern ins Nordabitur.

Abiturprüfungen 2014 in Hamburg stehen fest

Am  6. Mai. wird  die Abiturprüfung in Deutsch, am 9. Mai in Englisch und am 13. Mai in Mathematik geschrieben. Das ist insofern bemerkenswert, weil die Länder bisher sehr energisch auf ihre eigene Schultaktung mit unterschiedlichen Ferienzeiten geachtet haben, meint der Hamburger Bildungssenator Herr Rabe Rabe (Quelle:  Interview der Welt vom 6.11.2012) Neben den zentral gestellten Abituraufgaben in Mathematik, Deutsch und Englisch werden in Hamburg mit dem Prüfungsjahr 2014 auch Chemie und Biologie zentral geprüft.

3. NRW Abitur 2014: Vorgaben werden gestrafft

Vorgaben für das Fach Biologie in NRW als Abiturprüfungsfach oder Leistungsfach werden gestrafft. Die Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur an der gymnasialen Oberstufe 2014 wurden deutlich konzentriert und besser strukturiert

Biologie in NRW 2014 ein Beispiel

Die Frage nach den Vorgängen der „Meiose“ wird ganz klar in die inhaltlichen Schwerpunkte mit einbezogen, was  so bisher nicht der Fall war und eine Verunsicherung für viele Schülerinnen und Schüler war. Zusätzlich ist NRW übrigens eines der wenigen Prüfungsländer, die nur 4 Fächer (3 schriftlich, 1 mündlich) im Abitur prüfen. In der Regel werden 5 Fächer im Abitur geprüft.

4. Abitur in Bayern auch 2014 mit Besonderheiten

Bayern prüft insgesamt 5 Fächer im Rahmen der Abiturprüfung. Davon werden aber nur drei Fächer in schriftlicher Form geprüft, zwei als Kolloquium.  Jedes Jahr machen rund 37.000 Schülerinnen und Schüler in Bayern ihr Abitur (Im Vergleich: In NRW waren es 2012 rund 80.000 Schülerinnen und Schüler, im Prüfungsjahr 2013 wegen des doppelten Abiturjahrgang sogar rund 102.000).

Schriftliche Prüfungen müssen in jedem Fall in Deutsch und Mathematik geschrieben werden. Zusätzlich wird eine fortgeführte Fremdsprache  oder auch Natur- und Geisteswissenschaften schriftliche geprüft.

Mit zwei Prüfungsfächern die mündlich geprüft werden, ist der Anteil sehr hoch.  In anderen Bundesländern (z.B. Niedersachsen) ist nur eine der insgesamt 5 Prüfungen mündlich. Vorgaben zum mündlichen Abitur in Bayer hier.

Ebenso wichtig und zugleich eine besondere Leistung an bayrischen Gymnasien sind die P- und W-Seminare. Das W-Seminar (=Wissenschaftspropädeutisches Seminar) und das P-Seminar (=Projekt-Seminar) sollen den bayrischen Schülerinnen und Schülern ermöglichen Einblicke in die Welt der Wissenschaft und in die berufliche Praxis zu bekommen. Im W-Seminar  knüpft der Schüler außerschulische Kontakte zur Hochschule und macht sich mit wissenschaftlichen Arbeitsmethoden bekannt. Das P-Seminar zur Studien- und bietet Einblick in die Berufswelt. Beide Seminare müssen mit einer individuellen Seminararbeit abgeschlossen werden.

5. Abitur 2014 immer noch bundeslandspezifisch

Die ersten vier Punkten haben verdeutlicht, dass Abitur nicht gleich Abitur ist. So werden zwar immer mehr Prüfungen vereinheitlicht und alle Bundesländer unterliegen einheitlichen Prüfungsvorgaben, trotzdem sind die Anforderungen und Prüfungsdurchführungen in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Bei der Abiturvorbereitung bleibt also auch im Prüfungsjahr 2014 eine bundeslandspezifische Vorbereitung wichtig. Unsere Abiturvorbereitungskurse auf abiweb.de bieten daher auch für das Abitur 2014 diese bundeslandspezifische Vorbereitung. Die Vorbereitung auf die Prüfungen beginnt jetzt: abiweb.de. Viel Erfolg im Abitur 2014 wünschen unsere Dozenten.

Abitur NRW 2013 – Alle Prüfungstermine im Überblick

Hier kommen die Termine für das NRW Abitur 2013 in einer Übersicht. Die Nachschreibtermine stehen übrigens auch schon fest – aber durch unsere Abitur Online-Kurse müsst ihr euch die gar nicht erst merken!

Datum Prüfungsfach Grund-/Leistungskurs
09.04. (Di) •    Informatik
•    Technik
•    Ernährungslehre
Grund- u. Leistungskurs
10.04. (Mi) •    Deutsch Grund- u. Leistungskurs
11.04. (Do) •    Kunst
•    Musik
•    Erdkunde
•    Erziehungswissenschaft
•    Geschichte
•    Geschichte/Sozialwissenschaften
•    Sozialwissenschaften (mit SW/Wirtschaft)
•    Philosophie
•    Psychologie
•    Recht
•    Soziologie
•    Volkswirtschaftslehre
•    Ev. / Kath. Religionslehre
•    Sport
Nur Leistungskurs
12.04. (Fr) •    Englisch Grund- u. Leistungskurs
15.04. (Mo) •    Französisch Grund- u. Leistungskurs
16.04. (Di) •    Spanisch
•    Portugiesisch
Grund- u. Leistungskurs
17.04. (Mi) •    Mathematik Grund- u. Leistungskurs
18.04 (Do) •    Griechisch
•    Latein
•    Italienisch
•    Niederländisch
•    Russisch
•    Türkisch
Grund- u. Leistungskurs
19.04. (Fr) •    Physik
•    Biologie
•    Chemie
Grund- u. Leistungskurs
22.04. (Mo) •    Chinesisch
•    Japanisch
•    Hebräisch
•    Kunst
•    Musik
•    Erdkunde
•    Erziehungswissenschaft
•    Geschichte
•    Geschichte/Sozialwissenschaften
•    Philosophie
•    Psychologie
•    Recht
•    Sozialwissenschaften (mit SW/Wirtschaft)
•    Soziologie
•    Volkswirtschaftslehre
•    Ev. / Kath. / Jüd. Religionslehre
Nur Grundkurs

Polykondensation – Chemie Online-Kurs

Es gibt in der Kunstoffchemie 3 Grundreaktionen zur Herstellung von künstlichen Polymeren, hier lernst du die Polykondensation kennen. Dieses Video macht dich fit mit Abiturwissen aus dem Chemie-Online-Kurs!

Abi-Kurse

Mathe online lernen für’s Abitur: Aufstellen von Funktionsgleichungen

In diesem Video aus dem Mathematik-Onlinekurs geht es um das Aufstellen von Funktionsgleichungen – verständlich erklärt am Beispiel einer quadratischen Funktion. Lieber üben statt zugucken? Im Lernkurs gibt es auch interaktive Abituraufgaben!

Aufstellen von Funktionsgleichungen

Zentralabitur 2014 – einheitlich für alle Bundesländer?

In den letzten Tagen geisterte die Nachricht „einheitliches Abitur” in 2014 häufig durch die Medienlandschaft.

Niedersachsen scheint eines der Bundesländer zu sein, das sich ganz aktiv in ein bundesweit identisches Abiturabenteuer hineinstürzt.

Was wird passieren bis 2014?

Glaubt man den Nachrichten aus dem niedersächsischen Kultusministerium, so wird 2014 erstmals ein sogenanntes „Nordabitur” geben.

Die Bundesländer Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern planen für das Jahr 2013 eine bundeslandübergreifende Klausur für die schriftlichen Prüfungsfächer Deutsch, Englisch und Mathematik. 2014 soll es dann in diesen drei Fächern gemeinsame, für alle beteiligten Bundesländer gültige Abitur-Aufgaben geben.

Die Idee, die dahinter steckt, ist eine bessere Vergleichbarkeit der momentan sehr unterschiedlichen Abiturprüfungen. So gibt es zwar in fast allen Bundesländern eine zentrale Abiturprüfung – welche Fächer aber tatsächlich geprüft werden ist nicht immer einheitlich, auch nicht die Abiturinhalte an sich.

Niedersachsens Rolle?

Interessant oder fast verwunderlich ist das Vorpreschen Niedersachsens. So war 2006 das Zentralabitur eingeführt worden, 2011 war der Doppeljahrgang durch die Abiturprüfungen gegangen. All dies wurde mit sogenannten Abitur-Themenschwerpunkten abgearbeitet. 2012 ist das erste Prüfungsjahr seit Einführung des Zentralabiturs, in dem nun der Lehrplan (Kerncurriculum) als Grundlage des zu prüfenden Abiturstoffs verpflichtend ist. Eine nicht ganz einfache Umstellung für Lehrer und Schüler!

Es fragt sich, ob dem niedersächsischen Lehrpersonal ausreichend Zeit bleibt, sich in die nächste Neuerung einzuarbeiten.

Warum ein bundesweites Zentralabitur?

In Zeiten zunehmender Mobilität, die von Arbeitnehmern (das sind in der Regel Eltern) gefordert wird, ist ein bundeseinheitliches Zentralabitur eigentlich ein Muss. Schön wäre es auch, um endlich herauszufinden, ob bayrische Schüler wirklich schlauer sind als der Rest der Republik. 😉

Viele Reformen werden schnell angegangen aber dann nicht zu Ende gedacht.

Wollen wir hoffen, dass es beim bundesweiten Zentralabitur anders ist….Und vielleicht ist die bundesweite Zentralabitureinführung auch noch 2020 okay!

Dr. Martina Henn-Sax

Dr. Martina Henn-Sax unterrichtet Abitur-Intensivkurse für Biologie

Die Autorin Dr. Martina Henn-Sax ist die Gründerin und Inhaberin von abiturlernen.de sowie Autorin des Biologie-Online-Kurses auf abiweb.de. Nach einer Berufsausbildung als Chemielaborantin und einem Biochemie-Studium in Regensburg promovierte Frau Dr. Henn-Sax über ein Thema aus der Evolution an der Universität zu Köln. Postdoc-Zeiten an der Universität Göttingen und der Harvard-University runden ihren Erfahrungsschatz ab. Seit 2005 arbeitet sie intensiv mit Schülerinnen und Schülern in der gymnasialen Oberstufe.