abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung

Mit Baumdiagrammen Wahrscheinlichkeiten berechnen

Video: Mit Baumdiagrammen Wahrscheinlichkeiten berechnen

Beim Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten kann man schnell den Überblick verlieren. Mithilfe eines Baumdiagramms kannst du die Wahrscheinlichkeiten von Wahrscheinlichkeitsversuchen ordnen und somit einfacher berechnen. Ein Baumdiagramm gibt die verschiedenen Wahrscheinlichkeiten bzw. Ausgänge eines Wahrscheinlichkeitsexperiments an. Der große Vorteil solcher Baumdiagramme ist, dass du auch mehrstufige Experimente übersichtlich darstellen kannst.

Wie sehen einfache Baumdiagramme aus?

Ein gutes Beispiel für ein einfaches Baumdiagramm lässt sich leicht mithilfe des Münzwurf-Versuchs darstellen. Jedes mögliche Ereignis dieses Zufallsversuchs besitzt eine Wahrscheinlichkeit von $50 \%$.

Baumdiagramm zum Münzwurf
Baumdiagramm zum Münzwurf

Die sogenannten Äste des Baumdiagramms führen zu den beiden Möglichkeiten Kopf oder Zahl. Auf diesen Ästen steht jeweils die Wahrscheinlichkeit in der Dezimalschreibweise - in diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit bei beiden möglichen Ergebnissen $0,5$.

Nachdem du die Münze einmal geworfen hast, besteht beim zweiten Wurf für jedes Ergebnis, also Kopf oder Zahl, jeweils wieder eine 50%ige Wahrscheinlichkeit. Man schreibt diese zwei neuen Möglichkeiten einfach an jedes Ereignis, dass sich aus dem ersten Wurf ergeben hat, heran.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Mithilfe eines Baumdiagramms kannst du die Wahrscheinlichkeiten bei ein- oder mehrstufigen  Zufallsexperimenten übersichtlich darstellen.

Wie erstellt man größere Baumdiagramme?

Ergeben sich bei einem Wahrscheinlichkeitsversuch mehr als zwei Möglichkeiten, die dann auch noch unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten besitzen, müssen wir ein größeres Baumdiagramm zeichnen, als es noch beim Münzwurf der Fall war.

Betrachten wir ein Beispiel:

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Folgendes Glücksrad wird zweimal hintereinander gedreht. Erstelle ein entsprechendes Baumdiagramm, um die Einzelwahrscheinlichkeiten berechnen zu können.

Glücksrad
Glücksrad

Das entsprechende Baumdiagramm zu dieser Aufgabe sieht folgendermaßen aus:

Bitte Beschreibung eingeben
Baumdiagramm: Zweimaliges Drehen des Glücksrads

Berechnung von Wahrscheinlichkeiten - Produktregel und Summenregel

In der Abbildung erkennst du außerdem, wie die Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Kombinationsmöglichkeiten berechnet werden. Dazu musst du einfach die Wahrscheinlichkeiten auf den entsprechenden Pfaden multiplizieren. Dies nennt man auch die Produktregel.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Produktregel

Bei einem mehrstufigen Zufallsversuch ist die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses gleich dem Produkt der Wahrscheinlichkeiten entlang des zugehörigen Pfades im Baumdiagramm.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Wir möchten die Wahrscheinlichkeit für die Möglichkeit berechnen, beim ersten Drehen auf einem grünen und beim zweiten Drehen auf einem blauen Feld zu landen. Dazu schauen wir uns den entsprechenden Pfad an:

Einzelner Pfad eines Baumdiagramms.
Einzelner Pfad eines Baumdiagramms.

Um die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses "grünes Feld, blaues Feld" zu errechnen, musst du die einzelnen Wahrscheinlichkeiten multiplizieren.

$P (\textcolor{green}{G} \textcolor{blue}{B}) = P(\textcolor{green}{G}) \cdot P(\textcolor{blue}{B})$

$P (\textcolor{green}{G} \textcolor{blue}{B}) = \textcolor{green}{0,5} \cdot \textcolor{blue}{0,2} = 0,1 = 10 \%$

Neben der Produktregel musst du ein weiteres Rechengesetz zur Berechnung von Wahrscheinlichkeiten in Baumdiagrammen kennen: die Summenregel.

Merke

Hier klicken zum Ausklappen

Summenregel

Die Wahrscheinlichkeit einer Ereignismenge von zwei oder mehreren Ereignissen errechnet sich, indem die einzelnen Wahrscheinlichkeiten der Ereignisse addiert werden.

Beispiel

Hier klicken zum Ausklappen

Möchten wir beispielsweise die Wahrscheinlichkeit dafür berechnen, dass mindestens einmal die rote Kugel gezogen wird, müssen wir alle Einzelwahrscheinlichkeiten der Kombinationen, in denen das rote Feld vorkommt, addieren.

$P (E) = P(\textcolor{green}{G} \textcolor{red}{R}) + P (\textcolor{red}{R} \textcolor{green}{G}) + P (\textcolor{red}{RR})  + P(\textcolor{red}{R} \textcolor{blue}{B}) + P (\textcolor{blue}{B} \textcolor{red}{R})$

$P (E) = 0,15 + 0,15 + 0,09 + 0,06 + 0,06 = 0,51 = 51 \%$

Nun hast du viel darüber gelernt, wie du mit Baumdiagrammen Wahrscheinlichkeiten berechnest. Teste dein neu erlerntes Wissen mit unseren Übungsaufgaben! Dabei wünschen wir dir viel Spaß und Erfolg!

Lückentext

Bitte die Lücke im Text sinnvoll ausfüllen

Um die Wahrscheinlichkeit eines einzelnen Ergebnisses eines mehrstufigen Zufallsexperiments zu berechnen, wendet man die an.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.