abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Chemie

Im Kurspaket Chemie erwarten Dich:
  • 42 Lernvideos
  • 208 Lerntexte
  • 747 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Elektrochemische Spannungsreihe

Donator-Akzeptor-Prinzip
Redox-Chemie / Redoxreaktionen: Elektrochemie

Die Fragen die sich bei diesen Beobachtungen stellen, sind: Welche Triebkraft steckt dahinter? Warum gibt das Eisen bzw. das Zink freiwillig Elektronen an die Kupfer-Ionen ab? Findet dieser Prozess auch umgekehrt freiwillig statt? Die letzte Frage muss mit „nein“ beantwortet werden. Elementares Kupfer gibt nicht freiwillig Elektronen an Eisen bzw. an Zink ab.

Der richtige Ansatz zur Erklärung dieses Vorgangs ist die Einteilung (u.a.) der Metalle in edle und in unedle Metalle. Zu den edlen Metallen gehört z.B. Gold (Au). Jeder weiß, dass Gold ein beständiges Metall ist. Die Beständigkeit zeigt sich z.B. bei unseren Ringen und Ketten. Gold läuft nicht an wie z.B. Silber (Ag). Der edle Charakter von Gold spiegelt sich nicht zuletzt im Preis wider. Beständige/ edle Metalle lassen sich nicht freiwillig bzw. nur unter drastischen Bedingungen oxidieren, d.h. in ihre Ionen überführen.

Merke

Merke: Edle Metalle lassen sich schwer oxidieren. Unedle Metalle lassen sich leicht oxidieren.

Die Begriffe edel und unedel werden nicht nur im Zusammenhang mit Metallen verwendet, sondern können für jedes korrespondierende Redoxpaar angegeben werden. Unter Redoxpaaren versteht man die reduzierte und oxidierte Form eines/r Elements/Ions/Verbindungen, z.B. Cu/Cu2+ oder Fe/Fe2+. Der Versuch in Abb. 16 zeigt, dass Kupfer (Cu) ein edleres Metall ist als Eisen (Fe). Das Daniell-Element zeigt, dass Kupfer (Cu) auch ein edleres Metall ist als Zink (Zn).

Der edle und unedle Charakter wird in Form von Standardpotentialen E0 in der elektrochemischen Spannungsreihe abgebildet. Da man nur Potentialdifferenzen messen kann, benötigt man ein Redoxpaar als Nullmarke. Dies stellt die Standard-Wasserstoff-Elektrode (Normalelektrode) dar. Folgendes Gleichgewicht herrscht bei dieser Elektrode:

image
Abbildung 22: Gleichgewicht der Standard-Wasserstoff-Elektrode

Der Aufbau dieser Standard-Wasserstoff-Elektrode ist etwas komplizierter als bei den Metallelektroden, da man nicht einfach eine Elektrode aus Wasserstoffgas bauen kann. Man verwendet eine Elektrode aus einem inerten platinierten Platinblech. Inert bedeutet, dass das Platinblech nicht an der Reaktion zwischen dem Redoxpaar teilnimmt. Platiniertes Platin ist ein Platinblech, das mit einer feinverteilten Platinschicht überzogen ist. Dies vergrößert die Oberfläche, an der das Wasserstoffgas absorbiert werden kann.

Das spezielle Platinblech wird in eine Salzsäure-Lösung mit der Oxonium-Konzentration von [H3O+] = 1 mol/L getaucht und mit Wasserstoffgas bei Atmosphärendruck (p= 1.013 hPa) und einer Temperatur von T= 25 °C umspült.

Merke

Merke: Standardbedingungen: c = 1 mol/L; p = 1.013 hPa; T =  25 °C.

Das Platinblech absorbiert Wasserstoff auf seiner porösen Oberfläche, der so für das Redoxpaar (H2/2 H3O+) bereitgestellt wird. Das Standardpotential der Normalelektrode wird gleich Null gesetzt: E0(H2/2 H3O+) = 0 V.

image
Abbildung 23: Standard-Wasserstoff-Elektrode, auch Normalelektrode genannt

Um die Standardpotentiale anderer Redoxpaare zu messen, hat man ein galvanisches Element gebaut, bei dem die Normalelektrode eine der Elektroden darstellt. Redoxpaare, die gegenüber der Normalelektrode den elektrisch negativeren Pol bilden, erhalten einen negativen Potentialwert. Redoxpaare, die gegenüber der Normalelektrode den elektrisch positiveren Pol bilden, erhalten einen positiven Potentialwert. Für das galvanische Element Zn/Zn2+//2H3O+/2H2 beträgt U = 0,76 V, wobei die Zinkhalbzelle den elektrisch negativeren Pol bildet. Für das Standardpotential von Zink ergibt sich somit: E0(Zn/Zn2+)= - 0,76 V. In Tabelle 2 sind weitere Standardpotentiale aufgeführt. Tabelle 2 stellt einen Ausschnitt aus der elektrochemischen Spannungsreihe dar. Wie man in der Tabelle erkennen kann, sind nicht nur Potentiale von Metallen aufgelistet sondern, auch von Halogenhalbzellen und anderen Gleichgewichten.

image
Tabelle 2: Standardpotentiale von verschiedenen Redoxpaaren

Merke

Merke: Je negativer ein Standardpotential ist, desto unedler ist das Redoxpaar. Je positiver das Standardpotential ist, desto edler ist das Redoxpaar.  

Anhand der Spannungsreihe können wir die Richtung jeder beliebigen Redoxreaktion bei Standardbedingungen voraussagen. Ebenfalls kann die Zellspannung bei Standardbedingungen jeder beliebigen galvanischen Zelle bestimmt werden, da sich die Zellspannung U aus der Differenz der Standard-Elektrodenpotentiale ergibt.

Merke

Merke: U= ΔE0= E0(Akzeptorhalbzelle) – E0(Donatorhalbzelle).

Video: Elektrochemische Spannungsreihe

Herleitung der elektrochemischen Spannungsreihe über die Standard-Wasserstoff-Elektrode.
Multiple-Choice
Welches Gleichgwicht stellt sich bei der Standard-Wasserstoffelektrode ein?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses Anorganische ChemieAnorganische Chemie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Anorganische Chemie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Stoffe und Stoffeigenschaften
    • Einleitung zu Stoffe und Stoffeigenschaften
    • Aggregatzustände
    • Gemische und Reinstoffe
    • Elemente und Atomaufbau
    • Periodensystem der Elemente (Aufbau)
      • Einleitung zu Periodensystem der Elemente (Aufbau)
      • Metalle und Nichtmetalle
    • Elektronegativität (EN)
    • Ionisierungsenergie (IE) und Elektronenaffinität (EA)
    • Chemisches Rechnen
  • Chemische Reaktionen
    • Einleitung zu Chemische Reaktionen
    • Chemisches Gleichgewicht und Kinetik
    • Beeinflussung des chemischen Gleichgewichts
    • Anwendungen des MWG in der chemischen Großindustrie
      • Einleitung zu Anwendungen des MWG in der chemischen Großindustrie
      • Haber-Bosch-Verfahren
      • Ostwald-Verfahren
      • Kontaktverfahren
  • Bindungsarten
    • Einleitung zu Bindungsarten
    • Lewis-Schreibweise
    • Starke Bindungen
      • Einleitung zu Starke Bindungen
      • Ionenbindung
      • Atombindung
      • Koordinative Bindung
      • Metallbindung
    • Schwache Bindungen
      • Einleitung zu Schwache Bindungen
      • Wasserstoffbrückenbindungen
      • Van-der-Waals-Bindungen
  • Fällungsreaktionen
    • Einleitung zu Fällungsreaktionen
  • Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Säure-Base-Chemie
      • Einleitung zu Säure-Base-Chemie
      • Definition: Säuren und Basen
      • Protolyse von Säuren und Basen
        • Einleitung zu Protolyse von Säuren und Basen
        • Protolyse einer Säure
        • Protolyse einer Base
      • Konjugierte Säure-Base-Paare
      • Mehrprotonige Säuren
      • Ampholyte
      • Autoprotolyse des Wassers
      • Ionenprodukt des Wassers
      • pH-Wert
      • Neutralisation
      • Säure- & Basenstärke
      • Starke Säuren und Basen
      • Puffer
      • Indikatoren
      • Säure-Base-Titration
    • Redox-Chemie
      • Einleitung zu Redox-Chemie
      • Oxidation und Reduktion
      • Oxidationszahlen/ Oxidationsstufen
      • Aufstellen von Redoxgleichungen
      • Dis- und Komproportionierung
      • Redoxreaktionen: Elektrochemie
        • Einleitung zu Redoxreaktionen: Elektrochemie
        • DANIELL-Element/ galvanische Zelle
        • Elektrochemische Spannungsreihe
        • Konzentrationsabhängigkeit der Elektrodenpotentiale
        • Nernst-Gleichung
        • Korrosion
        • Elektrolyse (allgemein)
          • Einleitung zu Elektrolyse (allgemein)
          • Technisch interessante Elektrolysen
            • Einleitung zu Technisch interessante Elektrolysen
            • Chloralkali-Elektrolyse
            • Kupfer-Raffination
            • Wasserstoffgewinnung/Wasserelektrolyse
  • Komplexe
    • Einleitung zu Komplexe
    • Zähnigkeit der Liganden
    • Nomenklatur-Regeln
      • Einleitung zu Nomenklatur-Regeln
      • Anwendung der Nomenklatur-Regeln
  • Donator-Akzeptor
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor
    • Redox-Reaktionen-Konzept
      • Einleitung zu Redox-Reaktionen-Konzept
      • Oxidations-Reduktionsmittel und Oxidationszahlen
      • Galvanisches Element und Nernstgleichung
      • Elektrolyse
      • Energiequellen der Elektrochemie
      • Technische Elektrolysen
    • Säure-Base-Konzept
      • Einleitung zu Säure-Base-Konzept
      • Herleitung der Parameter - Massenwirkungsgesetz
      • Stärke von Säuren und Basen
      • pH-Konzept
      • Puffersysteme
      • Titrationsverfahren
  • Vergleich: Protolyse und Elektrolyse (Akzeptor-Donator-Konzept)
    • Einleitung zu Vergleich: Protolyse und Elektrolyse (Akzeptor-Donator-Konzept)
  • 78
  • 15
  • 224
  • 132

Unsere Nutzer sagen:

  • Miriam

    Miriam

    "Ich finde abiweb.de sehr hilfreich und die Themen sehr gut erklärt!! Vielen Dank!!"
  • Jens

    Jens

    "Endlich habe ich es verstanden :) Ich schreibe morgen meine Klausur und denke, dass ich es nun kann :)"
  • Michaela

    Michaela

    "Vielen Dank:) Wäre schön wenn sich meine Lehrerin so viel Zeit für alles nehmen könnte."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen