Molekularbiologie / Genetik

  1. Transkription
    Vom Gen zum Protein > Transkription
    Transkription
    ... die Genherstellung reguliert werden (vgl. Lac-Operon!) Transkription in Prokaryoten: Initiation: die RNA-Polymerase bindet an der Promotorregion. Der DNA-Doppelstrang wird geöffnet. Elongation: die RNA-Polymerase synthetisiert den mRNA-Strang in 5’-3’-Richtung. Dabei ist der DNA-Strang für die Länge von 10 – 20 Nukleotiden geöffnet. Die Öffnung erfolgt fortschreitend zur mRNA-Synthese. Termination: Synthese der mRNA erfolgt bis zum Terminationssignal auf der DNA. Diese Terminationssignal ...
  2. Genregulation: molekularen Ebenen
    Vom Gen zum Protein > Regulation der Genexpression > Genregulation: molekularen Ebenen
    Genregulation: molekularen Ebenen
    ... bestimmten Substrats (Beispiel: Lactose im Lac-Operon) Endprodukt-Hemmung Das Endprodukt eines Stoffwechselweges blockiert den ersten Schritt der Biosynthese, kein neues Protein wird produziert (z. B. Tryptophan-Biosynthese: Tryptophan, das Produkt, welches nach 10 Syntheseschritten am Ende des Stoffwechselweges entsteht, blockiert die weitere Transkription). Induktion oder Repression Im Prinzip gibt es zwei Mechanismen dieser Genregulation auf Transkriptionsebene: negative Regulation: ...
  3. Lac-Operon
    Vom Gen zum Protein > Regulation der Genexpression > Lac-Operon
    Lac-Operon
    ... Entdecker dieser Genregulation, definierten das Operon als Abschnitt auf der DNA mit folgenden Bestandteilen: Promotor Ansatzstelle der RNA-Polymerase Das Enzym RNA-Polymerase ist für die Transkription der Strukturgene verantwortlich. Operator tatsächlicher Schalter in Sachen Transkriptionsaktivität Am Operatorsequenzabschnitt findet sich eine Bindestelle für das aktive Regulatorprotein. Die Transkription durch die RNA-Polymerase kann durch diese Blockade verhindert werden. Strukturgene Gene, ...
  4. Trp-Operon
    Vom Gen zum Protein > Regulation der Genexpression > Trp-Operon
    Trp-Operon
    ... Transkriptionsebene abgeschaltet. Wie bei allen Operonen ist das Gen für den Repressor/Regulator außerhalb der eigentlichen Operonregion! Analog funktioniert die Regulation des Histidin-Operons. Tryptophan-Operon im Zustand „AN": Die Zelle verfügt momentan über kein Tryptophan. Das Operon ist „OFFEN“. Das Repressorprotein ist inaktiv, die Promotor/Operatorregion ist für die RNA-Polymerase zugänglich. Dies hat zur Folge, dass die mRNA der Strukturgene trpE, D, C, B und A erzeugt wird ...
  5. Genexpression bei Eukaryoten
    Vom Gen zum Protein > Regulation der Genexpression > Genexpression bei Eukaryoten
    Während das Operon-Modell für die Prokaryoten gilt, haben Eukaryoten andere Möglichkeiten, die Expression ihrer Gene zu beeinflussen. Eukaryoten zeigen aufgrund der Struktur und Organisation ihrer DNA noch andere Möglichkeiten der Genexpression. 1. Umstrukturierung des Chromatins DNA wird verpackt, sodass sie für die Transkription nicht zugänglich ist. Durch Methylierung der Base Cytosin kann die DNA stillgelegt werden. Das genetische Material verdichtet sich und wird so unzugänglich für ...
  • 74 Texte mit 66 Bildern
  • 286 Übungsaufgaben
  • und 14 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG


Stoffwechsel

  1. Stoffwechselregulation
    Grundlagen des Stoffwechsels > Stoffwechselregulation
    Stoffwechselregulation
    ... Regulation sind das Lac- oder der Tryptophan-Operon. B. Regulation der hergestellten Enzyme Sind die Enzyme bereits hergestellt, lassen sich die Stoffwechselwege trotzdem noch regulieren. Dabei wird das (Schlüssel)Enzym direkt reguliert. Dies kann durch allosterische Regulation oder Enzymmodifikation erfolgen. So gibt es in Lebewesen neben der universellen Energieübertragungsmöglichkeit des ATP noch eine weitere wichtige Aufgabe. ATP zeigt an, dass es der Zelle gut geht. Ist genügend ...
  2. Regulation des Stoffwechsels
    Zellatmung > Zellatmung: Abhängigkeit von inneren und äußeren Faktoren > Regulation des Stoffwechsels
    ... Regulation sind das Lac- oder das Tryptophan-Operon. Regulation der hergestellten Enzyme Sind die Enzyme bereits hergestellt, lassen sich die Stoffwechselwege trotzdem noch regulieren. Dabei wird das (Schlüssel-)Enzym direkt reguliert. Dies kann durch allosterische Regulation oder Enzymmodifikation erfolgen. So gibt es in Lebewesen neben der universellen Energieübertragungsmöglichkeit des ATP noch eine weitere wichtige Aufgabe. ATP zeigt an, dass es der Zelle gut geht. Ist genügend ATP ...
  • 93 Texte mit 58 Bildern
  • 398 Übungsaufgaben
  • und 15 Videos



einmalig 29,00 Euro / kein Abo
umsatzsteuerbefreit gem. § 4 Nr. 21 a bb) UStG