abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung

genetischer Code

Vom Gen zum Protein
Proteinbiosynthese / Ablauf der Proteinbiosynthese

Definiton genetischer Code

Der genetische Code ist die Übersetzungstabelle der Nukleotidinformation in Aminosäure-Information. Dabei bilden sogenannte Codone (= in mRNA vorkommende Dreiergruppen aufeinanderfolgender Nukleotide) die Grundlage.

genetischer Code

Abbildung: genetischer Code - Übersetzungstabelle zur Proteinbiosynthese. Der genetische Code wird als Tabelle oder als Codonsonne gezeigt. Dabei wird immer von der ersten zur dritten Base gelesen, oder auf der RNA-Sequenz immer von 5' nach 3'.

Man kann den genetischen Code als "Sprache mit Worten von maximal 3 Buchstaben Länge" bezeichnen. Jedes Codon umfasst drei Nukleotide oder Basen. Man spricht von einem sogenannten Basentriplett.

Durch die Kombination von 4 verschiedenen Basen und drei zu vergebenden Plätzen im Codon ergeben sich 64 Möglichkeiten zur Beschreibung der 20 proteinogenen Aminosäuren.

Jedes dieser Tripletts beschreibt eine Aminosäure. Umgekehrt kann aber eine Aminosäure durch mehr als ein Triplett beschrieben werden. Verglichen mit der Sprache, finden wir ebenso verschiedene Wörter, die das gleiche ausdrücken. Dies beschreibt den Begriff "degeneriert".

Die Nukleotidinformation beinhaltet keine Lücken, Kommas oder sonstigen Unterbrechungen. Sie ist damit "fortlaufend".

Alle Lebewesen, die bisher charakterisiert wurden unterliegen den gleichen Prinzipien der Informationsvermittlung von Gen zu Genprodukt. Das heisst: der generelle Ablauf der Proteinbiosynthese und damit auch der genetische Code haben sich vor der Aufspaltung in alle im Moment zu findende Arten gebildet. Damit ist der genetische Code universell!

Merke

Der genetische Code ist degeneriert, universell und fortlaufend.

Entschlüsselung des genetischen Codes

1961 gelang dem Biochemiker Heinrich Mattaei die Entschlüsselung des genetischen Codes. Er arbeitete im Labor des Amerikaners Marshall Nierenberg an einem zellfreien System, das er mit einem RNA-Strang aus Uracil (Poly-U-Stang) versetzte. Das System antwortet mit Ketten der Aminosäure Phenylalanin. Die Kombination der vier organischen Basen (z.B. als UAU-AUA-UAU-...) brachte die Erkenntnis der Basentriplett und deren Zuordnung. Die "Zellantwort" auf UAUAUAUAUAUAU ist ein Folge von Tyrosin-Isoleucin-Tyrosin-... 

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Der genetische Code ist universell, degeneriert und fortlaufend.
  • :
    alle Lebewesen besitzen den gleichen Code.
  • Degeneriert:
    pro Aminosäure gibt es mehr als eine .
  • Fortlaufend:
    Der Code hat keine 'Pause' oder 'Lücke', sondern ist in einer ununterbrochenen Reihenfolge aufgeschrieben.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument genetischer Code ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Molekularbiologie Rheinland-Pfalz.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.