abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in

Proteine

Proteine sind nur in ihrer dreidimensionalen Struktur aktiv!

Proteine nehmen 50% des Zelltrockengewichts ein und stehen im Mittelpunkt jedes biologischen Prozesses. Bereits 1836 erkannte der Chemiker Jöns J. Berzelius die Wichtigkeit dieser Molekülgruppe und benannte sie mit der Wortschöpfung Protein, nach dem griechischen proteios „erstrangig“. Nicht nur das alleine macht deutlich wie wichtig Proteine für Vorgänge in der Zelle sind. Proteine übernehmen verschiedenste Funktionen und arbeiten beispielsweise als Katalysatoren (Enyzme) oder Transport-, Struktur- und Motorproteine, sind für Immunantwort verantwortlich und leiten Signale weiter. Ganz nebenbei übernehmen sie Arbeiten wie die Verdopplung und Reparatur der Erbinformation.

Proteine übernehmen verschiedenste Funktionen und arbeiten beispielsweise als Katalysatoren (Enyzme) oder Transport-, Struktur- und Motorproteine, sind für Immunantwort verantwortlich und leiten Signale weiter. Ganz nebenbei übernehmen sie Arbeiten wie die Verdopplung und Reparatur der Erbinformation.

Um ihre vorgesehene Funktion ausführen zu können, müssen Proteine eine bestimmte, genau definierte dreidimensionale Struktur einnehmen. Die Auflösung dieser geordneten Struktur führt zu einer Einschränkung oder zum vollständigen Verlust der Proteinfunktion.

Die dreidimensionale Struktur kann in verschiedene Stufen unterteilt werden. Grundbaustein jedes Proteins ist ein Set aus 20 Aminosäuren, die sich durch ihre Seitenketten unterscheiden. So sind Vertreter mit neutralen, sauren, alkalischen, aromatischen und hydrophoben Seitenketten an der Gestaltung der Proteinstruktur beteiligt.

Merke

Proteine übernehmen vielfältigste Funktionen.

Merke

Die Aminosäuresequenz legt die spätere Struktur des Proteins fest!
Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Die dreidimensionale Struktur kann in verschiedene Stufen unterteilt werden. Grundbaustein jedes Proteins ist ein Set aus 20 , die sich durch ihre Seitenketten unterscheiden. So sind Vertreter mit neutralen, sauren, alkalischen, aromatischen und hydrophoben an der Gestaltung der Proteinstruktur beteiligt.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Proteine ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Molekularbiologie Rheinland-Pfalz.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen