abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in

Lamarcks Ideen zur Evolutionsbiologie

Evolutionsbiologie beschäftigt die Menschheit schon sehr lange. Bereits Aristoteles versucht die Artenvielfalt zu deuten. Bis hinhein in das 15. Jahrhundert glaubte man, das Leben wäre aus Schlamm entstanden. Sicherlich trug auch die Schöpfungsgeschichte der Bibel zu einem bestimmten Weltbild bei. Linné, Cuvier und Lyell sind wichtige Stationen auf dem Weg zu den Evolutionstheorien von Lamarck und Darwin und all dem was sich daraus in der synthetischen Entwicklungsbiologie entwickelt hat.

Die Entwicklung vor Darwin

  • Carl von Linné (1707 – 1778) beschreibt die Arten von Pflanzen und Tiere. Er gibt ihnen ein einheitliches System. Das Ordungssystem ist die Bauähnlichkeit.
  • Cuvier (1769 – 1832) begründete Paläontologie als Lehre der Lebewesen der Vorzeit.
    • homolog: Organe, die äußerlich und nach ihrer Funktion verschieden sein können, aber auf den gleichen Grundbauplan zurückgehen.
    • Bsp.: fünffingerige Vorderextremitäten (Hand-Mensch, Grabwerkzeug-Maulwurf...)
  • Lyell (1797 – 1875) vertrat das Aktualitätsprinzip. Dies beschreibt ein langsames, aber stetiges Umgestalten des Erdbilds.

Der Erste Evolutionstheoretiker:  Lamarck

Lamarck (1744 – 1829) war überzeugt von der Veränderlichkeit der Arten. Er war es auch der die ersten Stammbäume aufstellte und wurde damit zum Begründer der Evolutionstheorie.

Lamarcks Annahmen:

  • Urzeugung:
    • an günstigen Orten und unter günstigen Umständen waren einige wenige pflanzliche und tierische Urwesen entstanden, diese Lebewesen passen sich an die Umwelterfordernisse an, indem sie Organe durch die Nutzung optimieren oder verlieren (z.B. Giraffenhals).
  • -> Lamarck behauptete damit die Vererbung erworbener Eigenschaften.

Lamarcks Giraffen: Erläutern Sie, wie sich die Giraffen an die veränderten Umweltbedingungen (Nahrungsquelle) anpassen. Argumentieren Sie auf der Grundlage der Lamarckschen Hypothese, vergleichen Sie mit Darwins Annahmen zur Entwicklung einer angepassten Giraffe.

Lamarcks Giraffen: Erläutern Sie, wie sich die Giraffen an die veränderten Umweltbedingungen (Nahrungsquelle) anpassen. Argumentieren Sie auf der Grundlage der Lamarckschen Hypothese, vergleichen Sie mit Darwins Annahmen zur Entwicklung einer angepassten Giraffe.

Merke

Lamarck steht für die Veränderung eines Individuums aufgrund eigenen Antriebs! Diese postitive Veränderung kann an die Nachkommen dieses Individuums weitergegeben werden.

Multiple-Choice
Bitte die richtigen Aussagen auswählen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Lamarcks Ideen zur Evolutionsbiologie ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Mündliche Prüfung: Evolution.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen