abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Biologie

Im Kurspaket Biologie erwarten Dich:
  • 93 Lernvideos
  • 385 Lerntexte
  • 1900 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf

Stickstoff ist für den Nährstoffgehalt von Pflanzen von besonderer Bedeutung! Vor Erfindung des künstlichen Düngers war Stickstoff ein limitierender Faktor in der Landwirtschaft.

Atomarer Stickstoff kann nicht direkt von Pflanzen verwendet werden. Bakterien müssen hier  mit ihrer Fähigkeit aus Stickstoff wasserlösliche Stickstoffsalze zu machen aushelfen.

Hier zeigen Verlauf und Abhängigkeit der Stickstoffversorgung von Lebewesen in Lernvideos:

Video: Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf

Der Stickstoffkreislauf ist ein wichtiger Stoffkreislauf in der Ökologie. Hier zeigen Verlauf und Abhängigkeit der Stickstoffversorgung von Lebewesen.

Überlegen Sie: Wie sieht die Aufnahmefähigkeit des Bodens in Abhängigkeit des pH-Wertes aus? Betrachten Sie dabei die Zeichnung rechts im Video!

Wie ist die Aufnahme von Mineral- und Nährstoffen im Boden bei unterschiedlichen pH-Werten?

Begeben wir uns auf einen Ausflug in die Chemie. Was sagt der pH-Wert aus? Der pH-Wert beschreibt den sauren oder basisischen Zustand einer wässrigen Lösung und ist definiert als negativ dekadischer Logarithmus der Wasserstoffionen-Konzentration (bzw. Aktivität). 

pH-Wert und Boden:

Grundsätzlich beeinflusst der pH-Wert des Bodens die Verfügbarkeit der Nährsalze. Je extremer der pH-Wert des Bodens ist, umso schädlicher. Nun treten zudem auch Pflanzenschädigungen wie z.B. Verätzungen bei Blätter und Nadeln auf. 

Stickstoff wird fast immer in Form von Ammonium (NH4+-Ionen) oder häufiger als Nitrat (NO3-Ionen) aufgenommen. Ist der Boden-pH-Wert bei 7 (neutral) so steht Ammonium und Nitrat im Gleichgewicht.  Bei sauren Böden überwiegen die NH4+ Ionen, bei alkalischen Böden überwiegen die NO3 Ionen.

Zeigerpflanzen: ∆pH = ∆ Pflanzen

Wenn nun eine Pflanze aufgrund der Durchlässigkeit der Wurzelmembranen nur NH4+ aufnehmen kann, ist sie an saure Böden gebunden und dementsprechend obligat acidophil (säureliebend).

Zu den Zeigerpflanzen für saure Böden gehören z.B. die Gänseblümchen, das Stiefmütterchen und der Wiesensauerampfer.

Merke

acidophil = säureliebend

Kann eine Pflanze hingegen nur Nitrat NO3 aufnehmen, dann wird diese auf basenreichen Böden zu finden sein. Die Pflanze ist basophil.  Beispiele für basophile Pflanzen sind Wegwarte oder Wiesenstorchenschnabel.

Werden sowohl Ammonium als auch Nitrat aufgenommen, dann ist die Pflanze (relativ) unabhängig  vom Boden-pH und kann dann sowohl auf sauren als auch auf basenreichen Böden wachsen.

Mineraldüngen nutzen dies aus, indem hier eine Mischung aus Ammonium und Nitrat eingesetzt wird.

Der pH-Wert ist entscheidend für viele Prozesse, die im Boden ablaufen. Viele Destruenten (Bakterien und Pilze) arbeiten auch im sauren Milieu wesentlich weniger effizient als in neutralen Böden.

Übrigens: Je saurer der Boden ist umso schneller erfolgt die chemische Verwitterung. Pflanzennährstoffe wie Stickstoff, Schwefel oder auch Calcium werden schwerer aufgenommen. Phosphor wird am besten bei pH-Werten zwischen 6 und 7 aufgenommen.

Bei Fe, Mn, Cu und Zn ist es gerade umgedreht. Je basischer der Boden ist umso schwerer werden sie aufgenommen. 

Im Video werden die unterschiede der Boden-pH-Werte für die Pflanzen erläutert:

Video: Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf

Der Stickstoffkreislauf ist ein wichtiger Stoffkreislauf in der Ökologie. Hier zeigen Verlauf und Abhängigkeit der Stickstoffversorgung von Lebewesen.

Gewässer und Nährstoffe

Was für den Boden gilt ist auch für Gewässer interessant. Hier eine Betrachtung des Sauerstoff- und Phosphatgehalts eines stehenden Gewässers.

Video: Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf

Der Stickstoffkreislauf ist ein wichtiger Stoffkreislauf in der Ökologie. Hier zeigen Verlauf und Abhängigkeit der Stickstoffversorgung von Lebewesen.
Multiple-Choice
Bitte die richtigen Aussagen auswählen.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Kommentare zum Thema: Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf

  • Martina Henn-Sax schrieb am 19.06.2014 um 09:57 Uhr
    Hallo Frazan, eutroph! Doch der steigende Phosphatgehalt alleine kann noch nicht 100% Auskunft geben! Je mehr Messwerte und Beobachtungen zur Verfügung stehen umso eindeutiger die Aussage. Die Nährstoffmenge nimmt allerdings deutlich zu => Eutrophierung des Sees. Gruß Martina Henn-Sax
  • Farzan Ranjbar schrieb am 18.06.2014 um 22:11 Uhr
    Zu dem Video "Gewässer und Nährstoffe". Ich weiß jetzt nicht ob das Gewässer nach 7 Jahren eutroph oder oligotroph ist, im Hinsicht des Phosphatgehalts. -,-
Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Ökologie.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ÖkologieÖkologie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Ökologie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Ökologie als Thema im Abitur
    • Einleitung zu Ökologie als Thema im Abitur
    • Ökologie als Thema in Deinem Abiturland
    • Mecklenburg-Vorpommern - Vorgaben für den Themenbereich Ökologie
    • Berlin - Abiturinhalte in der Ökologie
    • NRW - Themenschwerpunkt Ökologie: Besonderheiten im Abitur
    • Baden-Württemberg: EPA als Vorgabe für Ökologie
    • Hessen: Ökologie ein umfangreicher Themenbereich in der Abiturprüfung
    • Saarland - Ökologie als Abiturthema
  • Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Einleitung zu Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Umweltfaktoren
    • Physiologische und ökologische Potenz
    • Zeigerorganismen
    • Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einleitung zu Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Einleitung zu Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Regelkreise (generell)
        • Regelkreis zur Thermoregulation
      • Einfluss der Temperatur auf Pflanzen
      • Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Einleitung zu Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Wasser- und Stofftransport in der Pflanze
        • Osmoregulation: Meerestiere-Süßwassertiere-Landtiere
      • Extrembereiche des Lebens
      • Fotosynthese
    • Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Einleitung zu Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Konkurrenzausschlußprinzip
    • Zusammenfassung: Was ist Ökologie?
  • Überlebensstrategien
    • Einleitung zu Überlebensstrategien
    • Parasitismus
      • Einleitung zu Parasitismus
      • Malaria - ein Beispiel für Parasitismus
    • Symbiose
    • Zusammenfassung: Überlebensstrategien
  • Populationsökologie- und wachstum
    • Einleitung zu Populationsökologie- und wachstum
    • Regulation des Populationswachstums
      • Einleitung zu Regulation des Populationswachstums
      • Dichteabhängige und dichteunabhängige Regulation des Populationswachstums
    • Räuber und Beute (Lotka-Volterra)
    • Zusammenfassung: Populationsökologie
  • Ökosysteme
    • Einleitung zu Ökosysteme
    • Spieler im Ökosystem
    • Räumliche und zeitliche Struktur des Ökosystems
    • Mosaik-Zyklus-Theorie
    • Sukzession
    • Energiefluss und Trophieebenen
      • Einleitung zu Energiefluss und Trophieebenen
      • Schadstoffanreicherung - Umkehrung der Nahrungskette
    • Stoffkreisläufe
      • Einleitung zu Stoffkreisläufe
      • Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf
  • aquatische Ökosysteme
    • Einleitung zu aquatische Ökosysteme
    • stehendes Gewässer - See
      • Einleitung zu stehendes Gewässer - See
      • See im Wechsel der Jahreszeiten
      • Stoffkreislauf im See
    • Fließgewässer
      • Einleitung zu Fließgewässer
      • Selbstreinigung
        • Einleitung zu Selbstreinigung
        • Gewässergüte
          • Einleitung zu Gewässergüte
          • Messwerte zur Bestimmung der Wassergüte
          • Saprobienindex
          • Phosphatfalle und Überdüngung
        • Gewässergüteklassen
      • Beispiele zur Renaturierung von Fließgewässern
  • terrestrisches Ökosystem
    • Einleitung zu terrestrisches Ökosystem
    • Aufbau des Waldes
    • Aufbau des Waldbodens
    • Vegetationsaufnahmen
      • Einleitung zu Vegetationsaufnahmen
      • Standortbeurteilungen (Zeigerwerte)
    • Funktionen des Waldes
    • Waldsterben
  • Zusammenfassung: Ökosysteme
    • Einleitung zu Zusammenfassung: Ökosysteme
  • Nachhaltige Entwicklung
    • Einleitung zu Nachhaltige Entwicklung
    • ökologische Schädlingsbekämpfung
    • nachhaltige Bodennutzung
    • Fallbeispiel: Naturfreibad Grone
    • Klimawandel
    • Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung
  • Literatur Ökologie
    • Einleitung zu Literatur Ökologie
  • Ende des Kurses Ökologie
    • Einleitung zu Ende des Kurses Ökologie
  • 59
  • 16
  • 284
  • 48

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 30.03.2016:
    "schön strukturiert, sehr verständlich und klar formuliert"

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 13.02.2016:
    "Gute Texte, strukturiert und verständlich"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen