abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Biologie

Im Kurspaket Biologie erwarten Dich:
  • 93 Lernvideos
  • 385 Lerntexte
  • 1900 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge

Eine der wichtigsten abiotischen Umweltfaktoren ist die Temperatur. Die Temperatur eines Lebewesens spiegelt seinen Wärme- oder Energiezustand wider. Sie ist entscheidend für die Molekularbewegung und die Geschwindigkeit von chemischen Reaktionen. Das Verhältnis zwischen Reaktionsgeschwindigkeit und Temperatur ist ein zentrales Element der folgenden Ausführungen und fasst sich in der RGT-Regel zusammen:

RGT-Regel

  • Die RGT-Regel (Reaktionsgeschwindigkeit-Temperatur-Regel oder Van't-Hoff-Regel) ist eine Abschätzung aus der Biochemie. Sie besagt, dass sich bei einer Temperaturerhöhung von 10 Kelvin oder 10 °C die Reaktionsgeschwindigkeit verdoppelt.

Gut zu wissen

Vorsicht! Diese Regel ist in vielen Bereichen gültig, jedoch ist zu beachten, dass biologische Materialien bzw. Lebewesen eine maximale Temperaturobergrenze haben: alle biologische Prozesse beruhen aus enzymatischen Reaktionen - wird diese überschritten, denaturiert das Protein und ist somit funktionsunfähig.

Poikilotherme oder wechselwarme Tiere

  • Hier ist die Körpertemperatur = Umgebungstemperatur
  • Beispiele sind Insekten, Schnecken, Spinnen ...

Homoiotherme oder gleichwarme Tiere

  • Körpertemperatur wird reguliert und ist höher als Umgebungstemperatur, hoher Energiebedarf
  • Beispiel: Fell
  • Dabei sind Strategien wie Winterschlaf bei homoiothermen Tieren bekannt: Absenken der Körpertemperatur und des Energieverbrauchs, Temperatur kann bis 0 °C absinken

Gut zu wissen

Die Wärmeabgabe ist von der Oberfläche eines Lebewesens abhängig, die Erzeugung der Energie vom zur Verfügung stehenden Volumen:

Oberfläche = Kantenlänge x Kantenlänge (Würfel: 6 x Kantenlänge2)
Volumen = Kantenlänge x Kantenlänge x Kantenlänge (Würfel: Kantenlänge3)

Das heißt: wird die Kantenlänge verdoppelt (x2), so wird die Oberfläche vervierfacht (22 = 4). Das Volumen ist sogar 8-mal größer (23 = 8).

Bergmannsche Regel (oder die Kartoffelregel)

Der Anatom und Physiologe Bergmann beobachtete, dass bei gleichwarmen Tieren die Individuen in kälteren Gebieten größer sind als in wärmeren.

Eine wichtige Voraussetzung ist eine gleiche Körperform. Als Beispiel werden verschiedene Pinguinarten gewählt. Der am Südpol lebende Kaiserpinguin ist ca. 125 cm groß, während der auf Höhe des Äquators lebende Galapagos-Pinguin nur ca. 50 cm groß ist. Der Kaiserpinguin gibt aufgrund seines besseren Verhältnisses von Volumen zu Oberfläche relativ weniger Wärme ab als der kleinere Galapagos-Pinguin.

Man kann die Bergmannsche Regel sehr einfach mit gekochten Kartoffeln nachvollziehen. Kochen Sie Kartoffeln in einem Topf und entnehmen Sie zur gleichen Zeit eine kleine und eine große gekochte Kartoffel.

Welche Kartoffel kühlt schneller aus? Berücksichtigen Sie bei Ihrer Abschätzung die oben genannten Informationen!
Welche Kartoffel kühlt schneller aus? Berücksichtigen Sie bei Ihrer Abschätzung die oben genannten Informationen!

Allensche Regel

Die Allensche Regel beschreibt, dass bei gleichwarmen Tieren die relative Größe abstehender Körperteile (Extremitäten, Schwänze, Ohren) in kalten Klimazonen geringer ist als bei verwandten Tieren in wärmeren Gebieten.

Ein gutes Beispiel stellt die Gattung Fuchs dar. So zeigt der Polarfuchs fast keine sichtbar abstehenden Ohren, wohingegen der Wüstenfuchs Fennek sehr große Ohren zeigt. Der europäische Rotfuchs bildet – was die Form und Größe seiner Ohren angeht – eine Mittelstellung. Der Fennek nutzt die große Ohrenoberfläche zur Kühlung.

Fennek Wüstenfuchs
Fennek Wüstenfuchs

Der Fennek-Wüstenfuchs: Die große Oberfläche der Ohren wird dazu genutzt Wärme abzugeben. (Universität Göttingen ©)

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.
Die Wärmabgabe ist von der eines Lebewesens abhängig, die Erzeugung der Energie vom zur Verfügung stehenden :

= Kantenlänge x Kantenlänge (beim Würfel: 6 x Kantenlänge2)
= Kantenlänge x Kantenlänge x Kantenlänge (Würfel: Kantenlänge3)
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Ökologie.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ÖkologieÖkologie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Ökologie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Ökologie als Thema im Abitur
    • Einleitung zu Ökologie als Thema im Abitur
    • Ökologie als Thema in Deinem Abiturland
    • Mecklenburg-Vorpommern - Vorgaben für den Themenbereich Ökologie
    • Berlin - Abiturinhalte in der Ökologie
    • NRW - Themenschwerpunkt Ökologie: Besonderheiten im Abitur
    • Baden-Württemberg: EPA als Vorgabe für Ökologie
    • Hessen: Ökologie ein umfangreicher Themenbereich in der Abiturprüfung
    • Saarland - Ökologie als Abiturthema
  • Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Einleitung zu Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Umweltfaktoren
    • Physiologische und ökologische Potenz
    • Zeigerorganismen
    • Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einleitung zu Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Einleitung zu Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Regelkreise (generell)
        • Regelkreis zur Thermoregulation
      • Einfluss der Temperatur auf Pflanzen
      • Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Einleitung zu Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Wasser- und Stofftransport in der Pflanze
        • Osmoregulation: Meerestiere-Süßwassertiere-Landtiere
      • Extrembereiche des Lebens
      • Fotosynthese
    • Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Einleitung zu Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Konkurrenzausschlußprinzip
    • Zusammenfassung: Was ist Ökologie?
  • Überlebensstrategien
    • Einleitung zu Überlebensstrategien
    • Parasitismus
      • Einleitung zu Parasitismus
      • Malaria - ein Beispiel für Parasitismus
    • Symbiose
    • Zusammenfassung: Überlebensstrategien
  • Populationsökologie- und wachstum
    • Einleitung zu Populationsökologie- und wachstum
    • Regulation des Populationswachstums
      • Einleitung zu Regulation des Populationswachstums
      • Dichteabhängige und dichteunabhängige Regulation des Populationswachstums
    • Räuber und Beute (Lotka-Volterra)
    • Zusammenfassung: Populationsökologie
  • Ökosysteme
    • Einleitung zu Ökosysteme
    • Spieler im Ökosystem
    • Räumliche und zeitliche Struktur des Ökosystems
    • Mosaik-Zyklus-Theorie
    • Sukzession
    • Energiefluss und Trophieebenen
      • Einleitung zu Energiefluss und Trophieebenen
      • Schadstoffanreicherung - Umkehrung der Nahrungskette
    • Stoffkreisläufe
      • Einleitung zu Stoffkreisläufe
      • Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf
  • aquatische Ökosysteme
    • Einleitung zu aquatische Ökosysteme
    • stehendes Gewässer - See
      • Einleitung zu stehendes Gewässer - See
      • See im Wechsel der Jahreszeiten
      • Stoffkreislauf im See
    • Fließgewässer
      • Einleitung zu Fließgewässer
      • Selbstreinigung
        • Einleitung zu Selbstreinigung
        • Gewässergüte
          • Einleitung zu Gewässergüte
          • Messwerte zur Bestimmung der Wassergüte
          • Saprobienindex
          • Phosphatfalle und Überdüngung
        • Gewässergüteklassen
      • Beispiele zur Renaturierung von Fließgewässern
  • terrestrisches Ökosystem
    • Einleitung zu terrestrisches Ökosystem
    • Aufbau des Waldes
    • Aufbau des Waldbodens
    • Vegetationsaufnahmen
      • Einleitung zu Vegetationsaufnahmen
      • Standortbeurteilungen (Zeigerwerte)
    • Funktionen des Waldes
    • Waldsterben
  • Zusammenfassung: Ökosysteme
    • Einleitung zu Zusammenfassung: Ökosysteme
  • Nachhaltige Entwicklung
    • Einleitung zu Nachhaltige Entwicklung
    • ökologische Schädlingsbekämpfung
    • nachhaltige Bodennutzung
    • Fallbeispiel: Naturfreibad Grone
    • Klimawandel
    • Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung
  • Literatur Ökologie
    • Einleitung zu Literatur Ökologie
  • Ende des Kurses Ökologie
    • Einleitung zu Ende des Kurses Ökologie
  • 59
  • 16
  • 284
  • 48

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 30.03.2016:
    "schön strukturiert, sehr verständlich und klar formuliert"

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 13.02.2016:
    "Gute Texte, strukturiert und verständlich"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen