abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Biologie

Im Kurspaket Biologie erwarten Dich:
  • 93 Lernvideos
  • 385 Lerntexte
  • 1900 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Prokaryontenzelle

Die Zelle: Baustein des Lebens
Aufbau und Funktion der Zelle / Organisationsmuster der Zelle

Prokaryonten zeichnen sich durch das Fehlen des Zellkerns aus. Sie können eine Vielzahl an Energiequellen nutzen, unter extremen Umweltbedingungen leben und weisen Größen von 0,25–1 µm bis hin zu 1,5 x 4 µm auf.
Ihre Hauptaufteilung erfolgt in die beiden Domänen Bacteria und Archaea.

Im täglichen Leben sind uns Prokaryonten als Bakterien bekannt. Oftmals wird das Wort Bakterie oder Bakterium direkt mit Krankheitserreger gleichgesetzt. Dabei sind die wenigsten Prokaryoten pathologisch  - also krankheitserregend.

E.coli als Beispiel einer prokaryotischen Zelle.
E.coli als Beispiel einer prokaryotischen Zelle. Eine Zellwand umgibt die Zytoplasmamembran und den Zellinnenraum. Es gibt keine innere Kompartimentierung.

Alle Prokaryoten besitzen dieselbe Grundstruktur:
 

  • Es gibt eine Plasmamembran, die die Zelle umgibt. Sie reguliert Stofftransport und Kommunikation und grenzt Zellen voneinander ab.
  • Der umschlossene Raum wird als Zytoplasma, mit den beiden Hauptbestandteilen Zytosol und Ribosomen, bezeichnet.
  • Das Erbmaterial (DNA) liegt frei im Zytoplasma konzentriert in einem Raum, der als Nukleoid bezeichnet wird.
  • Besonderheit vieler Prokaryoten: die Zellwand. Die meisten Prokaryoten (Bacteria) weisen eine Zellwand auf, die außerhalb der Plasmamembran liegt und aus einem Kohlenhydratabkömmling aufgebaut ist (Peptidoglykan = Murein). Man unterscheidet hierbei je nach Anzahl und Anordnung der Mureinschichten zwischen grampositiven und gramnegativen Bakterien. Archaea besitzen keine Zellwand nach diesem Typ.

Wichtig

Das Zytoplasma besteht aus dem flüssigen Zytosol, dass zu einem großen Teil Wasser und darin gelöste Proteine enthält.

Grundlegend ist die von der Membran umgebene Zelle nicht weiter unterteilt. DNA, Ribosomen und Reservestoffe sind ohne ersichtliche Ordnung im Zellinneren (Zytoplasma) gelagert. Zusätzliche Information kann in Form von Plasmid-DNA (extrachromosomale DNA) in der Bakterienzelle vorhanden sein. In der Regel findet sich ein Mechanismus, der Bewegung ermöglicht (Bakteriengeißel, Pili, Fimbrien).
 

Beispiel

Beispiel: E. coli – Rolle als Teil der Darmflora oder pathogener Keim (EHEC = Enterohämorrhagische E. coli)
 
E. coli ist ein sogenanntes gramnegatives Bakterium. Es besitzt auf der Zytoplasmamembran aufliegend eine weitere Zellschicht. Diese besteht aus Murein (Protein + Lipid). Darauf liegt eine äußere Membran auf. E. coli schützt sich dadurch besser vor Umwelteinflüsse.
 
E. coli ist ein universeller Keim unserer normalen Darmflora und sorgt u.A. für die Aufnahme von Vitamin K. Einige E.-coli-Stämme (z.B. EHEC) sind jedoch pathogen und können verschiedene Infektionskrankheiten verursachen.

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.

Bakterien, die zu den Prokaryoten gehören sind 0,25 -   µm groß und besitzen keinen Zellkern. Alle Vorgänge, die das Bakterienleben bestimmen finden im Cytoplasma statt. Die DNA ist ebenfalls im Cytoplasma gelagert. Das Erbgut von Bakterien befindet sich auf einem ringförmigen Chromosom, zusätzlich zur bakteriellen DNA finden sich oftmals noch -DNA-Ringe in der Zelle.

0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Kommentare zum Thema: Prokaryontenzelle

  • Martina Henn-Sax schrieb am 05.02.2015 um 15:11 Uhr
    Danke für Ihren Hinweis Kevin, die Aufgabe ist geändert!
  • Kevin Beck schrieb am 05.02.2015 um 14:40 Uhr
    Falsche Informationen bezüglich der Größe der Prokaryontenzelle! Gegeben sind 0,25-1,5 , nicht 2!
Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Prokaryontenzelle ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Zytologie.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ZytologieZytologie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Zytologie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Zytologie als Thema im Abitur
    • Einleitung zu Zytologie als Thema im Abitur
  • Die Zelle: Baustein des Lebens
    • Einleitung zu Die Zelle: Baustein des Lebens
    • Aufbau und Funktion der Zelle
      • Einleitung zu Aufbau und Funktion der Zelle
      • Organisationsmuster der Zelle
        • Einleitung zu Organisationsmuster der Zelle
        • Prokaryontenzelle
          • Einleitung zu Prokaryontenzelle
          • Unterteilung der Bakterien
            • Einleitung zu Unterteilung der Bakterien
            • Vermehrung von Bakterien
            • Bakteriophagen - Die Parasiten der Bakterien
        • Eukaryontenzelle
          • Einleitung zu Eukaryontenzelle
          • Organellen eukaryotischer Zellen
            • Einleitung zu Organellen eukaryotischer Zellen
            • Zellorganellen in der Übersicht
            • Chloroplasten und Mitochondrien im Fokus
    • Prokaryont - Eukaryont: Ein Vergleich
      • Einleitung zu Prokaryont - Eukaryont: Ein Vergleich
      • Mikroskopie von Zellen
      • Färbetechniken in der Mikroskopie
    • Biomembran und Kompartimentierung
      • Einleitung zu Biomembran und Kompartimentierung
      • Aufbau der Biomembran
      • Flüssig-Mosaik-Modell
      • Transportvorgänge in der Zellmembran
    • Zusammenfassung: Die Zelle
  • Organisationsebenen des Lebens
    • Einleitung zu Organisationsebenen des Lebens
    • Die Zelle als offenes System
    • Zellzyklus, Zellwachstum und Zellteilung
      • Einleitung zu Zellzyklus, Zellwachstum und Zellteilung
      • Mitose
      • Meiose
      • Onkologie - Unsterbliche Zellen
    • Vom Einzeller zum Mehrzeller
      • Einleitung zu Vom Einzeller zum Mehrzeller
      • Beispiele: Vom Einzeller zum Mehrzeller
    • Entwicklungsbiologie
      • Einleitung zu Entwicklungsbiologie
      • Ontogenese
      • Embryonalentwicklung
        • Einleitung zu Embryonalentwicklung
        • Furchungsprozesse
      • Fortpflanzung und Embryonalentwicklung beim Menschen
    • Stammzellen, Determinierung und Differenzierungsvorgänge
      • Einleitung zu Stammzellen, Determinierung und Differenzierungsvorgänge
      • Embryonale und adulte Stammzellen
        • Einleitung zu Embryonale und adulte Stammzellen
        • Differenzierung von Stammzellen
        • Beispiel: Genexpression bei Fruchtfliegen
        • Kerntransplantation: Therapeutisches Klonen
        • In Vitro Fertilisation und PID
  • Die Pflanzliche Zelle
    • Einleitung zu Die Pflanzliche Zelle
    • Zelltypen
    • Dauer - und Teilungsgewebe
    • Pflanzenzelle im Lichtmikroskop
    • Nachweis von Glukose, Stärke, Cellulose, Lignin und Protein in Pflanzenprodukten
    • Zellkommunikation über Plasmodesmen
      • Einleitung zu Zellkommunikation über Plasmodesmen
      • Versuche zur Osmose - Tugor
        • Einleitung zu Versuche zur Osmose - Tugor
        • Vakuole und Plasmolyse
  • 45
  • 5
  • 172
  • 28

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Zytologie

    Ein Kursnutzer am 29.06.2014:
    "Super :)"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen