Abiturvorbereitung professionell

Nach wie vor ist es keine leichte Aufgabe, die Lernbedürfnisse der Schüler aus verschiedenen Bundesländern in Kursen aufzubereiten. Unser Autorenteam wächst, sodass die verschiedenen Autoren sich in ihre speziellen Gebiete, in die Aufgabenstellungen der verschiedenen Bundesländer, einlesen können, um so die beste, bundeslandspezifische Unterstützung gewährleisten zu können.

Die Angaben der Kultusministerien zu den Anforderungen, die das Abitur stellt, ändern sich von Jahr zu Jahr, sodass nun die Details dieser Informationen auch für das Jahr 2015 von uns in die Kurse eingepflegt werden.

Abi-Kurse

Unser größtes Streben ist das nach einer optimalen Abiturvorbereitung für alle Abiturienten aller Bundesländer durch die Online-Kurse, die wir auf abiweb.de anbieten.

Optimale Abiturvorbereitung durch individuelle Autoren

Ursprünglich kommen die Autoren von abiweb.de aus verschiedenen Bundesländern, haben dort ihr Abitur gemacht und unterrichten teilweise daraufhin in anderen Bundesländern. Die Expertise und die gesammelten Erfahrungen werden auf unserer Plattform gebündelt, um Schülern die bestmögliche Hilfe in ihrer Vorbereitungszeit zu geben.

Die Anforderungen, die das Abitur an die Schüler der unterschiedlichen Schüler stellt, sind enorm. Umso wichtiger ist es uns, die Inhalte deutlich auf verschiedenen Medienkanälen darzustellen. So bestehen unsere Kurse auf abiweb.de aus vielen Texten, Videos, Grafiken und interaktiven Übungsaufgaben. Für jeden Lerntyp sind somit alle Möglichkeiten zum erfolgreichen Lernen gegeben.

Bundeslandspezifische Abiturvorbereitung – Das ist nach wie vor unser Motto!

Abitur in Geschichte – Neuer Online-Kurs für Geschichte auf abiweb.de

Online-Kurs GeschichteAuch für das Abitur in Geschichte bietet abiweb.de eine Abiturvorbereitung. Neben unseren bisherigen Kursen zur Vorbereitung auf das Abitur in Biologie, Mathematik und Chemie gibt es jetzt auch ein umfangreiches Training für das Abitur in Geschichte.

Online-Kurs Geschichte

Wie alle Online-Kurse auf abiweb.de besteht auch unser Geschichtskurs aus zahlreichen:

Abi-Kurse
  • Texten,
  • Übungsaufgaben,
  • Lernvideos
  • und Grafiken.

Zur optimalen Abiturvorbereitung basiert natürlich auch der Online-Kurs für Geschichte auf unserem bewährten interaktiven Lernsystem. Das bedeutet, durch die Falschbeantwortung von Aufgaben erkennt das System die Schwächen des Lernenden und stellt so vermehrt Fragen aus den Bereichen, die noch Probleme bereiten. In den Lernvideos erklärt der Autor des Kurses nochmals die wichtigsten Zusammenhänge und macht, ergänzend zu den zahlreichen Grafiken, den Geschichtskurs noch lebendiger.

Abitur in Geschichte

Egal ob du für die mündliche Prüfung trainieren willst oder dich vorbereitest auf die schriftliche Abiturprüfung, der Kurs deckt das gesamte Abiturwissen der Geschichte ab. Auch zur Vorbereitung einer Facharbeit oder Präsentation kann sich der Blick in den Geschichtskurs lohnen.  Folgende Themen werden von unserem Online-Kurs abgedeckt:

  • Industrialisierung
  • Das Kaiserreich
  • Die Weimarer Republik
  • Nationalsozialismus und der Zweite Weltkrieg
  • Neuordnung der Welt nach 1945
  • Deutschland nach 1945
  • Die weltpolitische Wende und Wiedervereinigung Deutschlands

Durch die bundeslandspezifische Vorbereitung sind die Themen auf die jeweiligen Lehrpläne der Bundesländer zugeschnitten. Je nach Bundesland-Auswahl ist so eine Vorbereitung auf dein Abitur garantiert. Möglich ist es einzelnen Module zu buchen um sich auf einen bestimmten Bereich zu konzentrieren oder gleich das Komplettpaket, um optimal auf das Abitur in Geschichte vorbereitet zu sein.

Sinnvoller Einsatz von Online-Nachhilfe – abiweb.de auf der MNU -Tagung

In der letzten Woche fand die 60. MNU-Tagung (MNU = Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Unterricht) in Bremerhaven statt, eine Fachtagung für Lehrerinnen und Lehrer der naturwissenschaftlichen Fächer wie Physik, Chemie und Biologie und natürlich der Mathematik. Auch unsere Autorin Martina Henn-Sax war vor Ort. Gut 1200 Besucher informierten sich in Vorträgen und auf einer Ausstellung über Lehrmittelanbieter, Buchverlage und Softwarehersteller.

MNU-Tagung_abiweb.de

Abi-Kurse

 

Warum präsentiert sich abiweb.de auf einer Lehrertagung?

Unser Online-Lernsystem abiweb.de ist ein Produkt für Schülerinnen und Schüler um ihre Lern-Lücken zu schließen und sich fit für das Abitur zu machen. Um das Thema der Online-Nachhilfe zu diskutieren haben wir einen Workshop als Lehrerfortbildung angeboten. Der Grund war:
Lehrer stehen täglich im direkten Kontakt mit Schülern. Sie kennen ihre Sorgen und Nöte mit am Besten. Genauso gut wissen Sie, dass die 45 oder 90 Minuten, die Ihnen im Rahmen des Schulalltags zur Vermittlung des Lernstoffes zur Verfügung gestellt werden oftmals nicht ausreichen oder für einige Schülerinnen und Schüler nicht ausreichend sind.

Der abiweb.de-Workshop

Trotz zwanzig parallel angebotener Vorträge und Workshops konnten wir viele interessierte Lehrer für das Thema Online-Nachhilfe begeistern. Das Interesse war groß und die Teilnehmer sehr aufgeschlossen gegenüber einer Online-Nachhilfe, wie abiweb.de sie bietet. Die teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer  konnten direkt etwas für Ihren Unterricht mitnehmen.  Unser zweistündiger Workshop umfasste ein ca. 45 minütiges Inputseminar. Hier wurde die Online-Lernplattform, ihre Autoren und der technische Background zur Prüfung der einzelnen Lernstände und Zusammenstellung der Übungsaufgaben vorgestellt. Der zweite Workshopteil diente einem intensiven Erfahrungsaustausch zwischen abiweb.de als außerschulischer Lernunterstützer und den Mat-Nat-Fachlehrern

Erfahrungsaustausch zur Online-Nachhilfe

Im zweiten Teil fand ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen abiweb und den Fachlehrern statt. Die nachfolgende Liste gibt einen kurzen Einblick in diese interessante Diskussion zur Online-Nachhilfe.  Über weitere Ideen und Vorschläge freue ich mich. Sie können uns jederzeit Ihre Gedanken und Ideen zu den unten genannten Themen senden. Einfach per Email an: martina.henn-sax@abiweb.de. Jetzt schon herzlichen Dank dafür!

Online-Nachhilfe

Abiturvorbereitung heute –  Gedankenaustausch zur Online-Nachhilfe

Ausgewählte Fragen (kursiv) und die Gedanken der Lehrerinnen und Lehrer dazu.

Wie schätzen Sie die Eigenmotivation Ihrer Schüler ein?
Gut bis sehr gut! Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wissen worauf es ankommt. Das Abitur ist Ihr Schlüssel zu Studium und Beruf. Sie haben eine hohe Motivation zu lernen… Gleichwohl bleibt insgesamt wenig Zeit (siehe G8-Frage).

G8: wie hat sich das Leben der Schüler und Lehrer verändert?
Deutlich mehr Stress, wenig Freiraum, wenig Zeit etwas außerhalb von Schule und Lernen wirklich weiterzuführen. V.A. in der Oberstufe.

Wieviel Zeit bleibt einem Schüler zur Prüfungsvorbereitung?
Wenn nicht konsequent von Anfang der 11. Klasse mitgearbeitet wird, dann bleiben einem Schüler ca. 2 Wochen für die eigentliche konzentrierte Abiturvorbereitung!!!!

Wie beurteilen Sie die Vorbereitungsstrategie von Schülern?
Hier kommt ein sehr geteiltes Feedback: es gibt Schüler die sehr gut organisiert sind, ihre Unterlagen gut führen und dann mit wenig Aufwand eine Prüfung vorbereiten können. Leider gibt es auch Schüler, die das nicht tun und dann wenige Monate vor dem Abitur den Überblick verlieren und zu viel Zeit benötigen ihre Unterlagen zu prüfen und zu sortieren…

Was suchen Schülerinnen und Schüler in der Nachhilfe?
Struktur – klare Linien – Methoden – individuelle Unterstützung!

Was muss gute Online-Nachhilfe bieten?
Schüler verstehen, Schüler individuell unterstützen, Schülern Strukturen aufzeigen, Zusammenhänge zeigen, „roter Faden“ bieten, Unterlagen zusammenfassen, Zeit sparen…

Nutzen und Gefahren der Online-Nachilfe!
Auch hier wieder sehr kontroverse Diskussionen! Auf der einen Seite sahen die Fachlehrer das große Potential der Online-Nachhilfe dann zu lernen, wenn ich es benötige – nicht nur wenn Unterricht in der Schule stattfindet. Gleichfalls wurde die Möglichkeit der Wiederholung von Inhalten (v.a. durch Lernvideos) gelobt, das Schülern die Möglichkeit gibt so lange dem Dozenten zuzuhören und Aufgaben zu bearbeiten bis der Lernstoff tatsächlich verstanden wurde. Auch das Medium Computer/iPad/Smartphone etc. scheint das Lernmedium der heutigen Schüler zu sein.
Andererseits wurde die Gefahr gesehen statt auf der abiweb-Lernplattform schnell auf facebook oder anderen Internetseiten abzudriften und Zeit zu „verdaddeln“.

Wie persönlich muss die Online-Nachhilfe sein?
Je persönlicher umso besser. Sicherheit vermitteln wird als Hauptfaktor einer guten Nachhilfe gesehen. Besonders gelobt wurde die abiweb-Möglichkeit Fragen aus den „schwachen Bereichen“ des Schülers besonders häufig zu prüfen.
Wie viel oder wenig Information darf/muss vermittelt werden….
Besser Methoden und Grundlagen, Strukturen und Zusammenhänge….Was ist wichtig? Was gehört wohin?
Nicht zu  viele Details, nicht zu viele Inhalte….

abiweb.de – eine Lernplattform auf einem guten Weg

Zwei Stunden intensives Zusammenarbeiten mit Fachlehrern aus der Oberstufe hat uns viele interessante Eindrücke aus dem Schul- und Schüleralltag vermittelt.
Zusammengefasst ist abiweb.de auf einem guten Weg:

  • Unsere Lerntexte bieten den Schülern Grundlagen, Strukturen und Zusammenhänge
  • Abbildungen und Aufgaben vertiefen die Inhalte
  • Lernvideos machen Inhalte den Schülern über andere Sinneskanäle zugänglich und zeigen Lösungsstrategien
  • Lernvideos zeigen wie Abituraufgaben gelöst werden und geben wichtige Hinweise zur Vorgehensweise mit Operatoren und Materialien
  • Zusammenfassungen am Kapitelende und Übungen festigen das Gelernte

Unser Fazit zur Verbesserung von abiweb.de: Nur wenige Baustellen sind im Laufe des Workshops sichtbar geworden! Zum einen muss noch mehr Fokus auf die Vermittlung von Methoden gelegt werden.  Zweitens ist der individuelle Austausch wichtig! Dies ist bereits im Aufbau. Ab dem kommenden Jahr wird es virtuelle Klassenzimmer geben und Autoren treten mit den Schülern direkt in Kontakt.

Allen teilnehmenden Lehrern sowie allen Standbesuchern ein herzliches Dankeschön! Es waren zwei spannende Tage auf der MNU-Tagung in denen wir viele Eindrücke aus Schulalltag und Wissensvermittlung gewinnen konnten. Danke für das sehr positive Feedback, das uns die Fachlehrer im Laufe der Tagung gegeben haben!
Wer weiss: vielleicht bis zur MNU-Tagung Bremerhaven 2014!!!

Nachhilfe in Deutschland

Nachhilfe in Deutschland gewinnt einen immer stärkeren Stellenwert im Bildungssystem. Einerseits deutet dieses auf bestehende Probleme im Schulsystem hin, anderseits kann es auch als große Chance angesehen werden, sich individuelle Bildungswege zu suchen.

Nachhilfe in Anspruch zu nehmen hatte früher einen schlechten Ruf. Oft wurde es gleichgesetzt mit einem Versagen des Nachhilfeschülers. Es war nur etwas für die schlechten Schüler, für die es ein letzter Ausweg aus den schlechten Noten sein oder vor dem Sitzenbleiben retten sollte.

Dieses Bild hat sich aber zum Glück und berechtigter Weise gewandelt. Heutzutage werden die zahlreichen Nachhilfeangebote auch von Schüler genutzt, die bereits gute Noten in ihren Klausuren schreiben. Nachhilfe wird in Anspruch genommen um sich sicherer im Umgang mit dem Lernstoff zu fühlen. Es wird als sinnvolle Ergänzung zum schulischen Unterricht gesehen. Nachhilfe kann allen Schülern helfen ihr Wissen langfristiger im Gedächtnis zu verankern und mit einem besseren Gefühl in bevorstehende Prüfungen zu gehen.

Nachhilfe immer wichtiger für Schüler in Deutschland

NachhilfeHeutzutage bekommt fast jeder vierte deutsche Schüler Nachhilfe. Dabei spielt auch das Alter keine Rolle, auch Grundschulkinder werden oft schon zur Nachhilfe geschickt. Auch bei den Fächern ist die Bandbreite der in Anspruch genommen Nachhilfe sehr breit. Es wird sowohl Nachhilfe in vermeintlich schwierigen Fächern, wie Mathematik genommen, aber auch in Deutsch, Biologie oder Physik. Einerseits lässt sich dies laut einer Nachhilfe-Studie der Bertelsmann Stiftung auch als kritisch ansehen und als Hinweis dafür, dass unser Bildungssystem einige Probleme aufweist. Allerdings bieten sich den Schülern auch immer neue Herausforderungen und Chancen, die durch entsprechende Förderung unterstützt werden sollten.

Unser Bildungssystem wird sich in Zukunft immer mehr ausdifferenzieren und viele individuelle Bildungswege anbieten. Ob G 8 oder doch das G-9-Modell, staatliche Schule oder private Bildungseinrichtung, den Schülern bieten sich immer neue Wege zum Abitur zu gelangen. Dadurch sollten auch die Nachhilfe-Angebote angepasst werden und es dem Nachhilfeschüler ermöglichen seine Bildungsplanung individuell zu unterstützen. Auch im Bildungsbericht 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wurde festgestellt, dass die erhöhten Wahlmöglichkeiten von Bildungsverläufen, die Ermöglichung kurzer Bildungszeiten oder auch verzögerter Bildungswege den Aufbau von Kompetenzen für individuelle Bildungsplanung durch Förderung, Beratung und Unterstützung erfordern, damit  Unterschiede in der Bildungsplanungskompetenz nicht zu neuen Bildungsungleichheiten führen. (Quelle: Bildung in Deutschland 2012). Neue Nachhilfe-Angebote sollten dabei ganz besonderes auf eine individuelle Förderung ausgerichtet sein und sich den Bedürfnissen der Schüler anpassen.

 

 

Abiturvorbereitung Chemie und Praxisbezug

Schüler fragen sich bei der Abiturvorbereitung oft nach dem Sinn der Theorien die sie für die Abiturprüfung lernen sollen. Im Schulalltag wird leider viel zu selten auf den Praxisbezug der Inhalte eingegangen. Hier wollen wir von abiweb.de helfen und versuchen nicht nur in unseren Kursen an vielen Stellen einen Praxisbezug herzustellen. In unserem Blog wollen wir immer wieder zu bestimmten Themen etwas aus der Praxis erzählen und so ein größeres Interesse an den Abiturthemen erreichen. An dieser Stelle erzählt Benjamin Berk unser Dozent für die Chemie Online-Kurse etwas aus der Praxis.

Konservierungsstoffe – Das Wunder der Haltbarmachung

Konservierungsmittel dienen in Lebensmitteln dazu sie vor mikrobiellen Prozessen (Zersetzung, Fäulnis etc.) zu schützen und somit länger haltbar zu machen. Sie werden angewandt, wenn andere Methoden wie Pasteurisieren, Vakkuumierung eine nicht ausreichende Haltbarkeit versprechen.

Konservierungsmittel werden nach dem LFGB (Lebensmittel-, Futtermittel und Bedarfsgegenstände-Gesetzbuch) bzw. der VO (EG) 187/2002 in verschiedene Gruppen je nach Anwendungsgebiet unterteilt. Konservierungsmittel werden nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch in Kosmetikartikel angewandt. Durch den direkten Kontakt mit dem Menschen müssen auch bei Kosmetik besondere Auflagen erfüllt werden.

Bei fehlender oder unzureichender Konservierung, besteht die Gefahr, dass Lebensmittel oder Kosmetikartikel nach Artikel 14 (VO EG 187/2002) nicht sicher, oder gar gesundheitsschädlich sind. Dass diese nicht in den Verkauf geraten ist verständlicherweise verboten und muss vom Erzeuger garantiert sein.

Chemie hilft bei Lebensmittelkontrollen

Diese Tatsachen habe ich im Rahmen eines Lebensmittelhygiene-Praktikums bei der Abteilung Verbraucherschutz und Sicherheit der Stadt Mannheim gelernt. Hier werden wissenschaftliche Gutachten von entnommenen Proben in Lebensmittelbetrieben  erstellt. Diese kommen mit einer Aufführung von chemischen Methoden, Grenzwerten und Maßstäben zurück, die man ohne die Chemie niemals verstehen würde. Die Kenntnis von  Theorien der Chemie helfen, dass wir keine gesundheitsschädlichen Lebensmittel im Handel kaufen.

Mit dieser Motivation wünsche ich euch viel Erfolg bei der Abiturvorbereitung in der Chemie, euer Chemie Dozent Benjamin Berk.

Abiturvorbereitung bundeslandspezifisch

Auch für uns Dozenten ist die bundeslandspezifische Abiturvorbereitung kein Klacks, sondern harte Arbeit. Wir befassen uns lange und intensiv mit den geforderten Inhalten. Wir durchforsten die Vorgaben der Kultusministerien der einzelnen Bundesländer bis ins kleinste Detail. Zusammen mit eigener Erfahrung als Dozent, aber auch durch den Austausch mit ehemaligen Abiturienten schaffen wir ein Konzept für die Abiturvorbereitung, dass jedem Schüler in seinem Bundesland gezielt helfen soll.

Abiturvorbereitungskursen gewinnen an Qualität durch unterschiedliche Einflüsse

In der Entwicklungsphase von abiweb.de erlangte ich, Benjamin Berk, durch Beschäftigung mit den unterschiedlichsten Vorgaben der Bundesländer immer mehr Erfahrung. Heute lasse ich für die Vorbereitung im Fach Chemie, ob nun Präsenzskurse oder E-Learning-Kurse, eine Fusion aus eigener Erfahrung, Tipps anderer und den festen Kultusministerien-Vorgaben als Fundament walten.

Mein eigenes Abitur absolvierte ich in Baden-Württemberg. Das Studium führte mich in das Bundesland Sachsen. Der ebenfalls für die Abiturvorbereitung in der Chemie Mitverantwortliche Mert Berk absolvierte sein Abitur im Bundesland Hessen. Diese unterschiedlichen Einflüsse der Bundesländer machten uns von Anfang an sensibel für Unterschiede und halfen uns in der Entwicklungszeit von abiweb.de weiter. Noch heute sind wir dadurch aufmerksamer und beobachten intensiv die aktuellen Entwicklungen in den einzelnen Bundesländern. So arbeiten auch wir Dozenten von abiweb.de jeden Tag an der Bundeslandkompetenz.

Angepasst, dennoch flexibel und vielseitig; diese Tendenz beginnt mit dem Abitur und führt sich ein Leben lang fort. Als erfahrenes Dozententeam bieten wir auf den Seiten  von abiweb.de den aktuellen Anforderungen in den verschiedenen Bundesländern angepasste Abiturvorbereitung. Das ermöglicht euch, egal ob in der Chemie, Biologie oder Mathematik eine auf das Bundesland abgestimmte Abiturvorbereitung.

Bundeslandspezifische Abiturvorbereitung – Das ist unser Motto!

Abiturvorbereitung: Lernhilfe für das Abitur 2013

Abiturthemen strukturieren, Abiturthemen verstehen

Bald stehen die Abiturprüfungen an. Die Osterferien sind die Hauptlernzeit für viele Abiturienten und Abiturientinnen. Als Dozentin und Autorin für die Abiturvorbereitung in Biologie weiß ich um die Not der Biologie-Leistungs- und Grundkursschüler. Jahr für Jahr müssen sie mit der Flut an Informationen kämpfen, da kann es schon mal passieren, dass der Überblick verloren geht. Strukturierung der Lerninhalte ist daher ein wichtiger Punkt bei der optimalen Abiturvorbereitung.

Lernspannung halten bis zur Abiturprüfung

Auf der anderen Seite besteht das Problem, dass ihr den bereits erlernten Stoff auch bis zum Abitur „aktiv halten“  müsst. Was nicht benutzt und angewendet wird, wird wieder vergessen. Aber stupides Wiederholen führt zur Langeweile und das ist auch kein guter Lernmotivator.

Mindmaps als Hilfsmittel bei der Abiturvorbereitung

Mit Hilfe von Mindmaps lassen sich Abiturthemen sehr gut strukturieren. Eine Mindmap bietet zudem die Möglichkeit sich umfangreiche Themengebiete schnell wieder in Erinnerung zu rufen und aufzufrischen.

Lernhilfe: Mindmaps mit Fragestellung

Mindmaps müssen nicht schön sein. Es gibt keine Vorschrift, wie Mindmaps aussehen müssen.  Es ist bereits völlig ausreichend auf einem Stück Schmierpapier nochmals zu sortieren, was gelernt wurde. Mindmaps sind individuelle „Denk- und Lernhilfen“.

Im Folgenden geben wir Tipps und ein Beispiel für eine Mindmap zur gezielten Vorbereitung einer Abiturprüfung:

  1. Themenbereich strukturieren
    Wo gibt es Zusammenhänge? Was ist wichtig? Was sind weniger wichtige Details?
  2. Themen finden, die sich zur Aufgabenstellung eignen
    Aufgaben sind Themenübergreifend! Gibt es Punkte auf der Mindmap, die dies erfüllen?
    Aufgaben sind mit Material gespickt! Wo lassen sich Stichpunkte finden, die sich gut für Materialbeigaben eignen?
    Zu welchen meiner Stickpunkte wurden in der Vergangenheit bereits Abituraufgaben gestellt?

 

Hier findet ihr eine „schnelle“ Version dieser Vorgehensweise:

Mindmap zum Themenbereich Neurobiologie (nach Vorgaben des Kerncurriculums in Niedersachsen). Im ersten Schritt (schwarze Tinte) werden die einzelnen Stichpunkte nach Wichtigkeit sortiert, dann Zusammenhänge aufgezeigt (Pfeile zwischen den Stichpunkten). Im zweiten Schritt habe ich mit roter Tinte markiert, wo es gute Möglichkeiten gibt Aufgaben zu stellen…

Mindmap zum Themenbereich Neurobiologie (nach Vorgaben des Kerncurriculums in Niedersachsen). Im ersten Schritt (schwarze Tinte) werden die einzelnen Stichpunkte nach Wichtigkeit sortiert, dann Zusammenhänge aufgezeigt (Pfeile zwischen den Stichpunkten).
Im zweiten Schritt habe ich mit roter Tinte markiert, wo es gute Möglichkeiten gibt Aufgaben zu stellen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles Gute und viel Erfolg in der Abiturprüfung wünscht euch Martina Henn-Sax

Online lernen für die Schule – zunehmend wichtigere Rolle

Das Internet gehört heutzutage zum Alltag dazu. Gerade für die jüngere Generation ist die Onlinenutzung Normalität.  Laut der ARD-ZDF-Onlinestudie nutzen 100% der 14-19 jährigen in Deutschland zumindest gelegentlich das Internet (Onlinenutzung in Deutschland).  Die meisten sind dabei täglich im Internet unterwegs. So ist die Mehrheit der Schüler auch bei den Hausaufgaben online und nutzt Online-Angebote um für die Schule zu lernen.  In einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Mafo wurde festgestellt, dass über die Hälfte (57%) auch beim Hausaufgaben machen online ist. (Online lernen für die Schule).

Online lernen für die Schule

Sicherlich nutzen viele das Internet auch für Dinge, die mit den Aufgaben für die Schule nichts zu tun haben. Allerdings tauschen viele sich beim Chatten mit Freunden auch über die Hausaufgaben oder anstehende Prüfungen aus. In der durchgeführten Umfrage gaben  80 Prozent an gerne auch Schulbücher digital lesen zu können. Schon heute besitzen viele Schüler neben einem Computer auch ein iPad oder Tablet. Also nicht nur das Angebot von Lernhilfen im Internet wird immer größer, sondern auch die Schüler selber wünschen sich verstärkt die Möglichkeit im digitalen zu lernen. Online lernen wird in jedem Fall einen immer größeren Stellewert bekommen und auch in den Schulen mehr und mehr Einzug halten.

Wir von abiweb.de sind dabei immer auf dem neuesten Stand, deswegen sind unsere Kurse zur Abiturvorbereitung eine Lernhilfe die den aktuellen Bedürfnissen entspricht. Selbstverständlich sind alle Kurse auch für Tablets geeignet und bieten so die Möglichkeit sich jederzeit bequem online auf das Abitur vorzubereiten.

Qualitätsverbesserung der Schulen – Schulinspektion

Wer überprüft eigentlich die Qualität unserer Schulen? Wer garantiert, dass die Schulen optimal auf die Abiturprüfungen vorbereiten?

Niedersachsen war das erste Bundesland, das flächendeckend Schulinspektionen eingeführt hat. Seit 2005 gehen die Inspektoren von Schule zu Schule und untersuchen die Stärken und Schwächen der einzelnen Standorte.

Dabei umfasst jede Schulinspektion:

  1. Analyse der Leistungs- und Entwicklungsdaten und weiterer Dokumente der Schule.
  2. Unterrichtsbeobachtungen bei Lehrkräften (von mind. 50% der Lehrkräfte).
  3. Getrennt durchgeführte Gespräche mit der Schulleitung sowie mit Lehrkräften unter Einbeziehung des Schulpersonalrats, Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie ggf. mit anderen an der Schule Beteiligten. Bei berufsbildenden Schulen auch mit Ausbildungspartnern.
  4. Einen Schulrundgang unter Einbeziehung des Schulträgers.
  5. Eine zunächst mündliche und dann schriftliche Rückmeldung.

Quelle: „Schulinspektion in Niedersachsen“ RdErl. d. MK v. 07.04.2006 – 25-80260/2 – VORIS 22410

 

Ergebnisse der Schulinspektionen seit 2005

80% schneiden gut ab, 20% der geprüften Schulen sind verbesserungswürdig.

Das ist insgesamt ein tolles Ergebnis: Herzlichen Glückwunsch Niedersachsen! Andererseits ist dies aber ein Warnhinweis: 20% der Schülerinnen und Schüler gehen mit einer mangelhaften Schulausbildung in ihre Prüfungen, in ihr Abitur und danach an die Universität!

Es muss weiter gearbeitet werden!

Anfang 2011 wurden das Niedersächsische Landesamt für Lehrerbildung und Schulentwicklung (NiLS) und der Niedersächsischen Schulinspektion (NSchI) zum Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) zusammengeschlossen. Sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Fragwürdig hingegen erscheint, dass das Kultusministerium mit dem aktuellen Ergebnis nun die Schulinspektion wieder auf ein geringes Maß zurückfährt. Die Angaben des NLQ sind: “Schulinspektionen sollen nur noch anlassbezogen durchgeführt werden”.  Da ist der Anreiz sich stätig zu verbessern sehr gering.

Unsere Inspektoren sind SIE!

Bei den Abiturvorbereitungskursen von abiweb.de sind die Schülerinnen und Schüler selbst die Inspektoren. Ihr Feedback zu unseren Kursen und Ihre Wünsche in Sachen Aufgaben und Inhalte setzen wir zeitnah um. Ihr Feedback macht abiweb.de immer besser und Ihnen das Lernen noch leichter. Dadurch können wir stehts ein hohes Qualitätsniveau bei 100% unserer Kurse anbieten. Alle Nutzer unserer Kurse können sich somit immer optimal auf ihre Abiturprüfungen vorbereiten. Geben Sie uns den Anreiz uns stätig zu verbessern.

2014? 2017? Kommt das Einheitsabitur?

Es brodelt schon lange. Als Alternative zum bisherigen länderspezifischen Zentralabitur, wird seit einigen Jahren über ein bundesweit einheitliches Abitur diskutiert. Die Kultusministerkonferenz versucht eine optimale Lösung zu finden. Nun scheint 2017 zum Jahr des Einheitsabiturs zu werden.

Seit Oktober ist es offiziell: 2017 werden die Fächer Mathematik, Deutsch
und die Fremdsprachen in allen Bundesländern mit gleichen
Abituraufgaben, Bewertungen, Ansprüchen geprüft.

Die erste Hürde wird bereits 2014 genommen. Einige Bundesländer sind nun mal „einheitlicher“ als andere. So wird es mit dem Abitur 2014 für die
Schülerinnen und Schüler in den Bundesländern Bayern, Hamburg, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen einheitliche Abituraufgaben geben. Auch hier sind nur die Kernfächer betroffen. Alle anderen Fächer liegen immer noch in der Kompetenz des einzelnen Bundeslandes, wie bisher beim Zentralabitur.

16 * 16 Abitur = 1 => Funktioniert das?

Bildung ist Ländersache und so hat sich in der Bundesrepublik im Lauf der
Jahrzehnte eine vielfältige Bildungsstruktur entwickelt. Im Prinzip gibt es
das Zentralabitur 16 Mal, also die Abiturprüfung in 16 Variationen. Nimmt man nun noch jeweils 4 – 5 Prüfungsfächer dazu kommt man zu einem großen Bildungschaos, das in Deutschland herrscht. In den letzten 10 Jahren ist jedoch vieles vereinheitlicht worden. Der Schritt zur bundesweit gestellten Abiturprüfung und dem Abitur in 12 Jahren sind zwei große Meilensteine. Die EPAs (Einheitliche Prüfungsanforderungen), die für alle Bundesländer gleichermaßen gültig sind legen den Grundstein für ein einheitliches Abitur. Momentan werden diese EPAs aber in den einzelnen Bundesländern noch recht unterschiedlich interpretiert.

Welche Vorteile bringt das Einheitsabitur?

In der Arbeitswelt wird seit Jahren eine hohe Mobilität gefordert. Doch was passiert, wenn ein/e SchülerInn das Bundesland wechseln muss? In der Regel verliert der „Wechsler“ ein Schuljahr, da oft ein sehr holpriger Übergang von einem System in das andere erfolgt. Bücher, Vorgehensweisen und natürlich regionale Dialekte usw. sind völlig neu. Das braucht Zeit. Eine einheitliche Abiturprüfung und damit eine Vereinheitlichung der Oberstufe und des gymnasialen Schulsystems an sich wäre wünschenswert.

Dem einheitlichen Abitur gegenüber steht die Selbstorganisation der Schule. Auch der Umzug von einem Landkreis in den nächsten kann bedeuten, dass völlig andere Lehrmittel eingesetzt werden und der Stand der Klasse ein komplett anderer ist. Lässt sich Lernen und Unterricht überhaupt vereinheitlichen?

Unterstützung außerhalb der Schule

Unabhängig davon in welchem Bundesland das Abitur gemacht wird, lässt es sich auch optimal im Internet lernen. Die Möglichkeit der Online-Nachhilfe ist heute eine sinnvolle Unterstützung nicht nur bei der Abiturvorbereitung. Mit heutigen Online-Lernsystemen lassen sich individuelle Schwächen gezielt beheben.