abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in

Ein chemisches Gleichgewicht einer reversiblen Reaktion ist dadurch gekennzeichnet, dass es dynamisch ist und sich ein Gleichgewicht zwischen Hin- und Rückreaktion einstellt (Hinreaktion = Rückreaktion).

Es befindet sich aber nicht im Stillstand.

Kommt die Reaktion zum Stillstand, stellt sich ein bestimmtes Verhältnis zwischen Hin- und Rückreaktion ein, ein bestimmtes Konzentrationsverhältnis, welches mathematisch und quantitativ mit dem Massenwirkungsgesetz beschrieben werden kann.

Merke

chemisches Gleichgewicht = dynamisch!

Video: Massenwirkungsgesetz

Ein chemisches Gleichgewicht einer reversiblen Reaktion ist dadurch gekennzeichnet, dass es dynamisch ist und sich ein Gleichgewicht zwischen Hin- und Rückreaktion einstellt (Hinreaktion = Rückreaktion). Es befindet sich aber nicht im Stillstand. Kommt die Reaktion zum Stillstand, stellt sich ein bestimmtes Verhältnis zwischen Hin- und Rückreaktion ein, ein bestimmtes Konzentrationsverhältnis, welches mathematisch und quantitativ mit dem Massenwirkungsgesetz beschrieben werden kann.

Das Massenwirkungsgesetz gilt für jede reversible sich in einem Gleichgewichtszustand befindende Reaktion. Das Massenwirkungsgesetz stellt die Produktbildung (Hinreaktion) ins Verhältnis mit der Eduktbildung (Rückreaktion), sie ist der Quotient aus den Konzentrationen der Produkte und der Edukte.

Hinreaktion: Edukte

Rückreaktion: Produkte

 

aA + bB                      =                      cC + dD

 

a mol von A  und b mol von B reagieren zu c mol von C und d mol von D

 

c(A) +  c(B)                      =                      c(C) + c(D)

K = Produkte/Edukte

K = (c(C)c * c(D)d) / (c(A)a * C(B)b)

 Der Quotient K wird als Massenwirkungskonstante bzw. bei Gleichgewichtsreaktion als Gleichgewichtskonstante bezeichnet. Ihr Wert ermöglicht es, Aussagen über die Gleichgewichtslage zu treffen:

K > 1    Produktseite

K = 1   gleichmäßig

K < 1   Eduktseite

Das Massenwirkungsgesetz kann auf vielfältige Reaktionen angewendet werden. Es gibt neben der Gleichgewichtskonstante z.B. auch noch die Dissoziationskonstante, Assoziationskonstante bei Salzen, Säuren oder Komplexen oder auch deren Löslichkeit.

image
Formel des MWG
Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.

Die Lage des chemischen Gleichgewichts kann durch das Massenwirkungsgesetz ( ) quantitativ bestimmt werden. Im Beispiel des Estergleichgewichts stehen die zwei Edukte Alkohol und Säure den entstehenden Produkten Ester und Wasser gegenüber. Ist ein Gleichgewicht eingestellt, so ist die Reaktionsgeschwindigkeit der Hinreaktion gleich der der Rückreaktion! Damit kann folgendes formuliert werden:

vHin =

vHin= kHin c(Alkohol) * c(Säure)= vRück= kRück c(Ester) * c(Wasser)



Stellen Sie nach kHin/kRück um, so erhalten Sie;

kHin/kRück = c(Ester) * c(Wasser) / c(Alkohol) * c(Säure)



Im Gleichgewicht ist die Geschwindigkeit der Hin- der Rückreaktion. So kann kHin/kRück zu Kczusammengefasst werden.









0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen