abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in

Carbonsäuren und Abkömmlinge

Organik
Kohlenstoff-Wasserstoff-Sauerstoff Verbindungen / Carbonylverbindungen

Monoalkansäuren

Alkansäuren sind Alkanderivate und besitzen eine Säure- oder Carboxylgruppe (Kohlenstoffkette mit einer Carboxylgruppe). Sie können durch folgende Formel allgemein beschrieben werden:

Merke

CnH2n+1 – COOH

Durch ihre funktionelle Gruppe wirken diese acide und können protonieren, sprich selbst deprotoniert werden. Der protonierte und deprotonierte Zustand liegen in einem Gleichgewicht zueinander. 

image
Protolysegleichgewicht

Man unterscheidet zunächst zwischen gesättigten und ungesättigten Carbonsäuren, d. h die nur Einzelbindungen oder auch Doppelbindungen zwischen ihren C-Atomen besitzen. Des Weiteren unterscheidet man je nach Anzahl der Carboxy-Gruppen zwischen Mono-, Di – und Tricarbonsäuren. Die Monocarbonsäuren kann man entsprechend der homologen Reihe fortführen, wie folgt die wesentlichen:

image

Eigenschaften

  • Wasserlöslichkeit: Wie bei den Alkoholen, nimmt der Einfluss der polaren Carboxylgruppe auf das Molekül ab, je großer und länger die Kohlenstoffkette wird, desto hydrophober und lipophiler wird dann auch das Molekül.
  • Geruch:
    Niedere Carbonsäuren mit 1-3 C-Atome: Ameisensäure, Essigsäure und Propionsäure sind stechend riechende, farblose Flüssigkeiten, Mittlere Carbonsäure mit 4-8 C-Atome: dickflüssiger und riechen unangenehm schweißartig bis ranzig, z.B Buttersäure, Höhere Carbonsäuren mit über 10 C-Atome: weiche , paraffinartige, in lipophilen Lösungsmitteln leichtlösliche Substanzen, z.B Fettsäure
  • Siedepunkte: Die Siedepunkte steigen innerhalb der homologen Reihe regelmäßig an, liegen jedoch noch höher als bei Alkoholen von entsprechender Molekülmasse.
  • Acidität: Die Säurestärke ist die Fähigkeit Protonen abzugeben. Diese hängt bei Alkansäuren wesentlich mit dem Rest zusammen. Je länger der Rest, die Alkylgruppe, ist, desto schwächer wird die Säure. Der Hydroxylgruppe der Carboxylgruppe kann ein Proton abspalten und wirkt dadurch acide. Das Proton wird umso leichter abgespalten, je mehr diese Bindung polarisiert ist. Diese Polarisierung erfolgt durch den induktiven Effekt der Alkylgruppe; bei einem positiven I-Effekt, werden Elektronen zur Carboxylgruppe geschoben, die Polarität wird weniger, hingegen bei einem negativen I-Effekt, werden Elektronen aus der Carboxylgruppe gezogen, was zu einer stärkeren Polarität und Säurestärke führt

Merke

  1. Je kleiner der Rest, desto größer der –I-Effekt, elektronenziehend und desto acider.
  2. Je größer der Rest, desto größer der +I-Effekt,elektronenschiebend und desto weniger acide.

Quantitativ wird die Säurestärke mit der Säurekonstante und dem pKs-Wert, dem negativen dekadischen Logarithmus der Säurekonstante erfasst, je niedriger der pKs-Wert, desto acider die Säure, je größer der Ks-Wert, desto saurer.

image
pH-Wert eines Apfels aufgrund von Fruchtsäuren
image  
Formel zur Berechnung des pH: Je kleiner, umso stärker ist die Säure!
  • Salzbildung: Mit der Deprotonierung geht die Bildung von Anionen einher, diese sind negativ geladene Ionen, es sind organische Salze, z.B Acetat der Essigsäure.

Berechnung der Säurekonstante über das chemische Gleichgewicht:

 = Säurekonstante =Ks = (c (Protonen) * c (Säurereste))/c (Säure)

image

   
Formel zur Berechnung der Säurekonstante: Je größer, umso stärker ist die Säure!

Merke

-log(Ks) = pKs

  • Salzbildung: Mit der Deprotonierung geht die Bildung von Anionen einher, diese sind negativ geladene Ionen, es sind organische Salze, z.B Acetat der Essigsäure.

Mehrwertige Carbonsäuren

Merhwertige Alkansäuren sind Säuren, welche mehr als nur eine Carboxylgruppe aufweisen. Die Dicarbonsäuren besitzen 2 Carboxylgruppen.

Oxalsäure: Ethandisäure, in großer Menge in Rhabarbar, Calciumfängerimage

Malonsäure: Propandisäure, Zellgift

image

Bernsteinsäure: Butandisäure, Destillat von Bernstein

image

Glutarsäure:

Pentandisäure, TC-Zykus der Zelle

image

Adipinsäure:

Hexandisäure, Bestandteil von Nylon

image

 

Tricarbonsäuren: 3 Carboxylgruppen

Die Citronensäure wäre eine typische Tricarbonsäure mit 3  Carboxylgruppen und ist wesentlicher Bestandteil des Tricarboxylatzyklus der Zellatmung in den Zellen.

Citrat spielt in der Biologie eine entscheidende Rolle!
Citrat spielt in der Biologie eine entscheidende Rolle!

Derivate von Carbonsäuren

  • Hydroxycarbonsäuren: Alkansäuren, welche sich durch eine zusätzlich Hydroxylgruppe an der Kohlenstoffkette auszeichnen. Ein Beispiel wäre die Milchsäure, oder auch 2-Hydroxypropansäure, welche bei der Gärung durch Bakterien gebildet wird oder auch im Muskel über anaerobe Gärung gebildet wird.
  • Aminosäuren: Alkansäuren, die neben der Carboxylgruppe noch eine Aminogruppe besitzen. Je nach dem an welcher Stelle, diese zu finden ist, spricht man von Alpha, Betha oder Gamma-Aminosäuren. Die meisten sind die Alpha-Aminocarbonsäuren, sprich die Carboxylgruppe steht direkt gegenüber der Aminogruppe (-NH2). Sie sind die Grundbausteine für Proteine jegliches Lebewesens, man unterscheidet hierbei 21 verschiedene proteinogene. Diese sind über Peptidbindungen verknüpft und bilden so große molekulare dreidimensionale Strukturen, sie wirken so als Enzyme (Biokatalysatoren), Membrantransporter oder auch Hormone
    image
  • Halogenalkansäuren: Alkansäuren, die mindestens ein Halogenatom besitzen und dadurch ein Proton ersetzen. Durch die starke Elektronegativität steigt deren Acidität enorm.                                                    

Reaktionen der Carbonsäuren 

Veresterung: Alkohole reagieren mit Carbonsäuren unter Wasserabspaltung zu einem Ester. Es findet damit eine Kondensationsreaktion statt. Die Hydroxylgruppe (Gelb) des Alkohols reagiert mit der Carboxylgruppe (Grün) der Säure zu einer Esterbindung.

Video: Carbonsäuren und Abkömmlinge

Alkansäuren sind Alkanderivate und besitzen eine Säure- oder Carboxylgruppe (Kohlenstoffkette mit einer Carboxylgruppe).
image

Veresterungsreaktion
Multiple-Choice
Eine Säure besitzt folgende Struktur:
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen