abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in

Les drames modernes

Bereits im 18. Jahrhundert begannen insbesondere Komödien (comédie larmoyante) die Kritik an Staat und Gesellschaftsformen zu verarbeiten. Ständeklauseln wurden außer Kraft gesetzt und das Individuum in übergeordnete politische, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Systeme integriert. In der Romantik erschienen gegen alle Zwänge rebellierende Stücke, soziale Missstände wurden im naturalistischen Theater angeklagt.

Die zentrale Frage des 20. Jahrhunderts ist die nach dem Zweck der Literatur. Es stehen sich zwei Positionen gegenüber, die sich wiederrum auch bedingen.

Le théâtre engagé

Das politische wie philosophische Bewusstsein wird in den Werken des théâtre engagé geschürt.

Gut zu wissen

Jean-Paul Sartre entwickelte ein Konzept, das unter dem Begriff la littérature engagée bekannt wurde. Literatur verlangt die Aufdeckung gesellschaftlicher Widersprüche aus der Perspektive der Überwindung. "Engagieren" will Sarte insbesondere die Prosa, aber auch das Theater.

Das Engagement für die Gesellschaft und die Aufdeckung der Tragik der menschlichen Existenz standen im Mittelpunkt des Interesses der littérature engagée, insbesondere bei Albert Camus und Jean-Paul Sartre.

Die littérature engagée widmet sich der soziokulturellen, der ökonomischen wie der politischen Situation, kurz gesagt der menschlichen Bedingung. Satre sagte selbst: "La littérature efficace, c’est la littérature qui entraîne l’homme vers l’amélioration de la condition des hommes et vers l’humanité".

Dabei bezieht sich das Engagement der Literatur auf individuelle sowie kollektive Prozesse der Menschheit. Die Aktualisierung griechischer Mythen nutzen diverse Autoren zum Zweck, um die großen Probleme der Zeit, auch des ersten Weltkrieges, in Frage zu stellen.

Zentrale Fragen der Zeit waren u. a.:

  • Quelle es la place de l'homme dans la société?
  • Quelle est sa part de libre-arbitre?
  • Ont-les hommes le choix de leurs actes?

Beispiel

Antigone (1944) - Jean Anouilh

Les mouches (1943) - Jean-Paul Sartre

Orphée (1926)/ La Machine infernale (1934) - Jean Cocteau

La Guerre de Troie n'aura pas lieu (1935) - Jean Giraudoux

Video: Les drames modernes (XXe siècle)

Das moderne französische Theater des 20. Jahrhunderts umfasst insbesondere zwei Strömungen: das théâtre engagé und das théâtre de l'absurde. Die zentrale Frage des 20. Jahrhunderts ist die nach dem Zweck der Literatur.

Le théâtre de l'absurde

Daneben brachten die Stücke des absurden Theaters (théâtre de l'absurde) ab 1950 den Verlust jeglicher politischer, sozialer und kultureller Werte zum Ausdruck. Das Motiv der Desillusion stand im Vordergrund. Traditionelle Sinnsysteme erschienen wertlos. Das Schicksal der Menschheit äußert sich nun nicht mehr in Form von bedrohlichen Ereignissen (1. und 2. Weltkrieg), sondern in Form von absoluter Ohnmacht. Der Mensch sieht sich mit der Unfähigkeit konfrontiert sein eigenes Leben zu verändern und den Sinn darin zu finden.

Merke

Le théâtre de l'absurde n'apparaît pas comme un mouvement littéraire organisé. Il rassemble des auteurs qui partagent la même sensibilité, marquée par un sentiment d'angoisse et d'inquiétude devant un univers de plus en plus déshumanisé. Ils inventent ainsi une forme de dramaturgie qui renouvelle le genre théâtral.

Einige Autoren wie Eugène Ionesco reagierten mit absurden Stücken auf das théâtre engagé. Das théâtre de l'absurde sollte verwirren und frei von jeglicher Logik sein. Die Dramen wurden grotesk-komisch sowie irreal gestaltet.

Merke

Dans les œuvres philosophiques d'Albert Camus et de Jean-Paul Sartre, le mot "absurde" désigne l'abscence de sens logique de la condition humaine. Après la Seconde Guerre mondiale, la critique littéraire propose de regrouper sous l'expression "théâtre de l'absurde" des pièces qui explorent, à travers la dérision du langage, cette dimension tragique d'une existence dépourvue de sens et d'avenir.

Das absurde Theater stellt die Sinnfreiheit der Welt und den darin orientierungslosen Menschen dar. Eugène Ionesco, Samuel Beckett sowie Arthur Adamov, die im Übrigen alle ausländischer Herkunft waren, erforschten eine Schreibweise, die den Aspekt der Lächerlichkeit des menschlichen Daseins unterstrich.

Les principes du mouvement

  • mélanger le registre tragique et le registre comique (l'angoisse et la dérision)
  • remettre en cause le langage et l'action (le refus de la conception classique du théâtre)
  • mettre en scène des anti-héros (les personnages enlisés)

Les thèmes essentiels

  • la solitude de l'homme et la tragique de l'existence (la solitude, l'angoisse, le sentiment d'être étranger dans le monde)
  • l'envahissement des objets (des objets banals et dérisoire, qui gênent par leur présence)
  • la critique envers la consommation
  • l'écoulement infini du temps
  • la difficulté de communiquer (l'incapacité de faire part des sentiments)

Beispiel

La Cantatrice chauve (1950) - Eugène Ionesco

Rhinocéros (1960)

En attendant Godot (1952) - Samuel Beckett

Fin de partie (1957)

Le Ping-pong (1955) - Arthur Admov

Le théâtre de l'absurde met en scène des anti-héros prisonniers de la condition humaine. Le tragique provient alors non de l'attente d'un événement menaçant, mais d'une situation d'impuissance, de l'incapacité de se révolter et de modifier le cours des choses. L'absence d'espoir accentue le sentiment de la solitude dans une société déshumanisée. C'est pourquoi le théâtre de l'absurde utilise la farce, l'humour noir ou la dérision qui renouvellent la tragédie.

Multiple-Choice
Le développement du théâtre - Les drames modernes (XXe siècle)

Was initiierte Jean-Paul Sartre mit dem Begriff littérature engagé.
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen