abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Chemie

Im Kurspaket Chemie erwarten Dich:
  • 42 Lernvideos
  • 208 Lerntexte
  • 747 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Oxidationszahlen/ Oxidationsstufen

Die Oxidationszahlen sind rein formale Hilfsgrößen und sollten nicht mit echten Ladungen verwechselt werden. Um die Herleitung der Oxidationszahlen zu verstehen, ist die Definition der Elektronegativität (EN) wichtig.

Merke

Merke: Die Elektronegativität (EN) ist ein relatives Maß, Elektronen in einer Bindung an sich zu ziehen.

Die Elektronegativität nach Pauling ist jedem Elementsymbol zugeordnet und i.d.R. im Periodensystem zu finden. Schauen wir uns die Verbindung HCl (Salzsäure) an. Die Elektronegativität von Chlor beträgt 3,16 und die von Wasserstoff 2,2. Dadurch ergibt sich eine Elektronegativitätsdifferenz (ΔEN) zwischen den Bindungspartnern. Dies ist durch die Partialladungen (δ+ oder δ-) angedeutet. Somit hat Chlor ein höheres Bestreben, die Bindungselektronen an sich zu ziehen, als Wasserstoff. Zur Bestimmung der Oxidationszahlen werden die Bindungselektronen vollständig dem elektronegativeren Bindungspartner zu geschrieben, in diesem Fall Chlor (siehe dazu Abbildung 3). 

image
Abbildung 3: Erklärung der Oxidationszahlen am Beispiel von HCl

Durch diese Vorgehensweise erhält das Chloratom in dieser Verbindung formal ein Elektron (e-) mehr, als es vorher hatte, und dem Wasserstoffatom fehlt ein Elektron (e-). Daher trägt das Wasserstoffatom die Oxidationszahl +I und das Chloratom die Oxidationszahl –I. Die Summe der Oxidationszahlen ergibt 0, da das HCl-Molekül nach außen ein neutrales Teilchen ist. Die Oxidationszahlen können als römische oder als arabische Ziffern geschrieben werden. Das kann jeder handhaben wie er möchte. Viele Verbindungen wurden auf diese Art und Weise betrachtet und es ergaben sich folgende Regeln zur Bestimmung von Oxidationszahlen, die in Tabelle 1 aufgeführt werden.

image
Tabelle 1: Regeln zur Bestimmung von Oxidationszahlen

Natürlich gibt es viele Verbindungen, die aus mehr Elementen bestehen als die in Tabelle 1 erwähnten. Trotzdem kann man für jeden Bindungspartner einer Verbindung die Oxidationszahl bestimmen, wenn man im Hinterkopf behält, dass die Summe der Oxidationszahlen die Ladung des gesamten Moleküls ergeben muss. Liegt ein neutrales Molekül vor, dann darf natürlich keine „Ladung“ übrig bleiben.

Merke

Merke: Oxidationszahlen sind fiktive Ladungen und stellen eine Hilfsgröße bei Redoxreaktionen dar. Die Grundlage der Oxidationszahlen bildet die Elektronegativität (EN).

Schauen wir uns ein weiteres Molekül an und bestimmen die Oxidationszahlen aller Bindungspartner (siehe dazu Abbildung 4).

image
Abbildung 4: Bestimmung der Oxidationszahlen bei Ammoniak (NH3)

Wir wissen aus Tabelle 1, dass gebundener Wasserstoff in der Regel die Oxidationszahl +I trägt. Dieses Wissen können wir hier anwenden. Da im Ammoniakmolekül drei Wasserstoffatome enthalten sind, ergibt das eine formale Ladung von +III. Da Ammoniak in Summe ein neutrales Molekül ist, muss das Stickstoffatom (N) diese formale Ladung von +III durch seine Oxidationszahl kompensieren. Daher trägt N die Oxidationszahl -III. In Summe ergibt die eine Oxidationszahl von 0.

Analysieren wir ein weiteres Beispiel in Abbildung 5. Das Ion heißt Permanganat (MnO4-) und die wässrige Lösung dieses Ions ist tief violette.

image
Abbildung 5: Bestimmung der Oxidationszahlen bei Permanganat (MnO4-)

Tabelle 1 zeigt, dass gebundener Sauerstoff in der Regel die Oxidationszahl –II trägt. Da in dem Permanganation jedoch 4 Sauerstoffatome gebunden sind, erhalten wir eine formale Ladung von -VIII. Diese Ladung muss durch das Mangan (Mn) bis auf eine negative Ladung ausgeglichen werden. Somit erhält das Mn die Oxidationszahl +VII und in Summe ist das Molekül nach außen einfach negativ geladen.

Video: Oxidationszahlen/ Oxidationsstufen

Bestimmung von Oxidationszahlen/-stufen.

Es gibt jedoch Ausnahmen von den Regeln in Tabelle 1. Schauen wir uns dazu die Verbindungen Wasserstoffperoxid (H2O2) und Lithiumhydrid (LiH) an.

image
Abbildung 6: Oxidationszahlen bei Wasserstoffperoxid (H2O2)

Wir sehen in Abb. 6, dass der gebundene Wasserstoff hier, wie meistens, die Oxidationszahl +I trägt. Die Sauerstoffatome erhalten jedoch die Oxidationszahl –I (nicht wie sonst –II). Der Grund dafür ist die Sauerstoff-Sauerstoff-Bindung. Dort haben wir keine Elektronegativitätsdifferenz (ΔEN) und somit können wir die Bindungselektronen keinem Bindungspartner zuordnen.

Schauen wir uns als nächste Ausnahme Lithiumhydrid in Abb. 7 an. Die Elektronegativität von Lithium beträgt 0,98, die von Wasserstoff 2,2. Wasserstoff ist also in diesem Fall elektronegativer als sein Bindungspartner. Dadurch trägt es in dieser Verbindung die Oxidationszahl –I (nicht wie sonst +I).

image
Abbildung 7: Oxidationszahlen bei Lithiumhydrid (LiH)
Multiple-Choice
Welche Oxidationazahl trägt das Chloratom (Cl) im Molekül HCl (Salzsäure)?
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Vorstellung des Online-Kurses Anorganische ChemieAnorganische Chemie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Anorganische Chemie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Stoffe und Stoffeigenschaften
    • Einleitung zu Stoffe und Stoffeigenschaften
    • Aggregatzustände
    • Gemische und Reinstoffe
    • Elemente und Atomaufbau
    • Periodensystem der Elemente (Aufbau)
      • Einleitung zu Periodensystem der Elemente (Aufbau)
      • Metalle und Nichtmetalle
    • Elektronegativität (EN)
    • Ionisierungsenergie (IE) und Elektronenaffinität (EA)
    • Chemisches Rechnen
  • Chemische Reaktionen
    • Einleitung zu Chemische Reaktionen
    • Chemisches Gleichgewicht und Kinetik
    • Beeinflussung des chemischen Gleichgewichts
    • Anwendungen des MWG in der chemischen Großindustrie
      • Einleitung zu Anwendungen des MWG in der chemischen Großindustrie
      • Haber-Bosch-Verfahren
      • Ostwald-Verfahren
      • Kontaktverfahren
  • Bindungsarten
    • Einleitung zu Bindungsarten
    • Lewis-Schreibweise
    • Starke Bindungen
      • Einleitung zu Starke Bindungen
      • Ionenbindung
      • Atombindung
      • Koordinative Bindung
      • Metallbindung
    • Schwache Bindungen
      • Einleitung zu Schwache Bindungen
      • Wasserstoffbrückenbindungen
      • Van-der-Waals-Bindungen
  • Fällungsreaktionen
    • Einleitung zu Fällungsreaktionen
  • Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor-Prinzip
    • Säure-Base-Chemie
      • Einleitung zu Säure-Base-Chemie
      • Definition: Säuren und Basen
      • Protolyse von Säuren und Basen
        • Einleitung zu Protolyse von Säuren und Basen
        • Protolyse einer Säure
        • Protolyse einer Base
      • Konjugierte Säure-Base-Paare
      • Mehrprotonige Säuren
      • Ampholyte
      • Autoprotolyse des Wassers
      • Ionenprodukt des Wassers
      • pH-Wert
      • Neutralisation
      • Säure- & Basenstärke
      • Starke Säuren und Basen
      • Puffer
      • Indikatoren
      • Säure-Base-Titration
    • Redox-Chemie
      • Einleitung zu Redox-Chemie
      • Oxidation und Reduktion
      • Oxidationszahlen/ Oxidationsstufen
      • Aufstellen von Redoxgleichungen
      • Dis- und Komproportionierung
      • Redoxreaktionen: Elektrochemie
        • Einleitung zu Redoxreaktionen: Elektrochemie
        • DANIELL-Element/ galvanische Zelle
        • Elektrochemische Spannungsreihe
        • Konzentrationsabhängigkeit der Elektrodenpotentiale
        • Nernst-Gleichung
        • Korrosion
        • Elektrolyse (allgemein)
          • Einleitung zu Elektrolyse (allgemein)
          • Technisch interessante Elektrolysen
            • Einleitung zu Technisch interessante Elektrolysen
            • Chloralkali-Elektrolyse
            • Kupfer-Raffination
            • Wasserstoffgewinnung/Wasserelektrolyse
  • Komplexe
    • Einleitung zu Komplexe
    • Zähnigkeit der Liganden
    • Nomenklatur-Regeln
      • Einleitung zu Nomenklatur-Regeln
      • Anwendung der Nomenklatur-Regeln
  • Donator-Akzeptor
    • Einleitung zu Donator-Akzeptor
    • Redox-Reaktionen-Konzept
      • Einleitung zu Redox-Reaktionen-Konzept
      • Oxidations-Reduktionsmittel und Oxidationszahlen
      • Galvanisches Element und Nernstgleichung
      • Elektrolyse
      • Energiequellen der Elektrochemie
      • Technische Elektrolysen
    • Säure-Base-Konzept
      • Einleitung zu Säure-Base-Konzept
      • Herleitung der Parameter - Massenwirkungsgesetz
      • Stärke von Säuren und Basen
      • pH-Konzept
      • Puffersysteme
      • Titrationsverfahren
  • Vergleich: Protolyse und Elektrolyse (Akzeptor-Donator-Konzept)
    • Einleitung zu Vergleich: Protolyse und Elektrolyse (Akzeptor-Donator-Konzept)
  • 78
  • 15
  • 224
  • 132

Unsere Nutzer sagen:

  • Miriam

    Miriam

    "Ich finde abiweb.de sehr hilfreich und die Themen sehr gut erklärt!! Vielen Dank!!"
  • Jens

    Jens

    "Endlich habe ich es verstanden :) Ich schreibe morgen meine Klausur und denke, dass ich es nun kann :)"
  • Michaela

    Michaela

    "Vielen Dank:) Wäre schön wenn sich meine Lehrerin so viel Zeit für alles nehmen könnte."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen