abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Biologie

Im Kurspaket Biologie erwarten Dich:
  • 93 Lernvideos
  • 385 Lerntexte
  • 1900 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Fließgewässer zeichnen sich durch die strömungsbedingte Verwirbelung des Wassers aus. Der Sauerstoffaustausch ist groß, Schichtungen des Wassers (wie sie im See zu finden sind) sind nicht vorhanden.

Es kommt zu Erosions-, Transport- und Sedimentationsvorgängen. Das Gefälle der Umgebung beeinflusst deutlich die Fließgeschwindigkeit des Baches oder Flusses.

Zonierung des Fließgewässers

Zonierung eines Fließgewässers. Oberlauf, Mittellauf und Unterlauf sowie Delta kennzeichnen den Fluß. Jede Zone zeigt ganz typische Charakteristika.
Zonierung eines Fließgewässers.

Betrachtet man einen Fluss als "Gesamtbild", so findet sich im Oberlauf des Gewässers (also nahe der Quelle) häufig das stärkste Gefälle. Das Gefälle nimmt in der Regel zur Mündung hin ab. Daher wird auch die Fließgeschwindigkeit des Gewässers geringer, je näher der Fluss der Mündung kommt. Als Folge findet man unterschiedlichste Organismen im Fließgewässer, je nach Strömung. Vom Oberlauf hin zur Mündung nimmt die Wassertemperatur zu, der Sauerstoffgehalt im Oberflächen- und Bodenwasser ab.

Man kann dass Fließgewässer in einen Bach- und Flussbereich aufteilen, wobei sich der Flussbereich (Potanal) in

  • Barbenregion
  • Brachsenregion und
  • Kaulbarsch-Flunderregion

unterteilt.

Der Bachbereich (oder Rhithral) kann auch als Forellen-Äschenregion bezeichnet werden.

Tabelle: Charakteristika der Bach- und Flussregionen:

Charakteristika

Forellen-Äschenregion

Barbenregion

Brachsenregion

Kaulbarsch-Flunderregion
Strömung

schnell, turbulent

mittel gering, gleichmäßig schwach
Flussbett

Hartboden aus Fels, Geröll, Steine

Kiesbett Weichboden, Sand, Schlamm Weichboden, Schlamm
Wassertemperatur

3 - 15 ºC

> 15ºC im Sommer > 20ºC im Sommer > 20ºC im Sommer
Besonderheiten

100%ige Sauerstoff-sättigung,

nährstoffarm

Oberflächenwasser:

hoher Sauerstoffgehalt;

Bodenwasser: geringer Sauerstoffgehalt

Oberflächenwasser:

ausreichender Sauerstoffgehalt;

Bodenwasser: geringer Sauerstoffgehalt,

nährstoffreich

Oberflächenwasser:

ausreichender Sauerstoffgehalt;

Bodenwasser: geringer Sauerstoffgehalt,

nährstoffreich

Brackwasser im Mündungsbereich

dort lebende Fische

Bachforelle

Elritze

Schmerle

Äsche

Lachs

Barbe

Nase

Wels

Aal

Lachs

Brachse

Schleie

Karpfen

Zander

Plötze

Hecht

Aal

Wels

Kaulbarsch

Flunder

Aal

Rotauge

Zander

Plötze

Aussehen eines natürlichen Flusses

Natürlicherweise finden sich gewundene Flussläufe, sogenannte Mäander. Bei der Ausbildung dieser gewundenen Flussläufe, wirken mehrere Faktoren zusammen:

  1. Prallhang (D): entsteht, wenn der Fluss eine kleine Krümmung aufweist oder einem Hindernis ausweichen muss. Hier fließt das Wasser wesentlich schneller vorbei und kann dabei Sediment oder Geröll mitschleifen.
  2. Gleithang (B): auf der gegenüberliegenden Seite des Prallhangs ist die Strömungsgeschwindigkeit deutlich verringert. Hier kommt es zur Ablagerung von Geröll, Geschiebe oder Sediment.
  3. Kolken (C): Stellen mit starker Strömung -> hier können Aushöhlungen und Vertiefungen entstehen.
  4. Furt: Stellen mit geringer Strömung -> hier lagern sich Sedimente ab, die Wassertiefe ist gering (Bemerkung: viele Städte tragen Namen wie Schweinfurt, Erfurt, Frankfurt. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die Furt, also die Stelle geringer Wassertiefe zur Überquerung des Flusses genutzt wurde)

Natürlicherweise finden sich gewundene Flußläufe, sogenannte Mäander. Bei der Ausbildung dieser gewundenen Flussläufe, wirken mehrere Faktoren zusammen:

Verlauf der Strömung: natürlicherweise bildet sich aufgrund der Strömungsunterschiede ein mäandrierender Flussverlauf.
Verlauf der Strömung
Multiple-Choice
Welche Region eines Fließgewässers wird hier beschrieben?
  • Strömung: schwach
  • Flussbett: Weichboden, Schlamm
  • Wassertemperatur:  im Sommer > 20ºC
  • O2-Gehalt: ausreichend im Oberflächenwasser, gering im Bodenwasser
  • Brackwasser
0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte kreuzen Sie die richtigen Aussagen an. Es können auch mehrere Aussagen richtig oder alle falsch sein. Nur wenn alle richtigen Aussagen angekreuzt und alle falschen Aussagen nicht angekreuzt wurden, ist die Aufgabe erfolgreich gelöst.

Kommentare zum Thema: Fließgewässer

  • Martina Henn-Sax schrieb am 21.04.2015 um 21:46 Uhr
    Vielen Dank für den Hinweis....geändert und online:-)
  • Teresa Schulz schrieb am 21.04.2015 um 16:04 Uhr
    Fehler im ersten Abschnitt: zeichnen sich anstatt: zeichnen sind. Danke.
  • Martina Henn-Sax schrieb am 07.07.2014 um 12:14 Uhr
    Hallo Cristoph, danke für den Hinweis! Legende ist angefügt! Gruß Martina Henn-Sax
  • Cristoph Wojcik schrieb am 07.07.2014 um 12:05 Uhr
    Es fehlen die Erklärungen der Zeichnung zu den Buchstaben A & S :/
Bild von Autor Dr. Martina Henn-Sax

Autor: Dr. Martina Henn-Sax

Dieses Dokument Fließgewässer ist Teil eines interaktiven Online-Kurses zum Thema Ökologie.

Dr. Martina Henn-Sax verfügt über langjährige Erfahrung auf diesem Themengebiet.
Vorstellung des Online-Kurses ÖkologieÖkologie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Ökologie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Ökologie als Thema im Abitur
    • Einleitung zu Ökologie als Thema im Abitur
    • Ökologie als Thema in Deinem Abiturland
    • Mecklenburg-Vorpommern - Vorgaben für den Themenbereich Ökologie
    • Berlin - Abiturinhalte in der Ökologie
    • NRW - Themenschwerpunkt Ökologie: Besonderheiten im Abitur
    • Baden-Württemberg: EPA als Vorgabe für Ökologie
    • Hessen: Ökologie ein umfangreicher Themenbereich in der Abiturprüfung
    • Saarland - Ökologie als Abiturthema
  • Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Einleitung zu Was ist Ökologie? Grundlegende Regeln im Haushaltsspiel der Natur
    • Umweltfaktoren
    • Physiologische und ökologische Potenz
    • Zeigerorganismen
    • Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einleitung zu Einfluss abiotischer Faktoren
      • Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Einleitung zu Einfluss der Temperatur auf Lebensvorgänge
        • Regelkreise (generell)
        • Regelkreis zur Thermoregulation
      • Einfluss der Temperatur auf Pflanzen
      • Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Einleitung zu Einfluss von Wasser- und Ionenverfügbarkeit auf Pflanzen
        • Wasser- und Stofftransport in der Pflanze
        • Osmoregulation: Meerestiere-Süßwassertiere-Landtiere
      • Extrembereiche des Lebens
      • Fotosynthese
    • Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Einleitung zu Einfluss biotischer Umweltfaktoren
      • Konkurrenzausschlußprinzip
    • Zusammenfassung: Was ist Ökologie?
  • Überlebensstrategien
    • Einleitung zu Überlebensstrategien
    • Parasitismus
      • Einleitung zu Parasitismus
      • Malaria - ein Beispiel für Parasitismus
    • Symbiose
    • Zusammenfassung: Überlebensstrategien
  • Populationsökologie- und wachstum
    • Einleitung zu Populationsökologie- und wachstum
    • Regulation des Populationswachstums
      • Einleitung zu Regulation des Populationswachstums
      • Dichteabhängige und dichteunabhängige Regulation des Populationswachstums
    • Räuber und Beute (Lotka-Volterra)
    • Zusammenfassung: Populationsökologie
  • Ökosysteme
    • Einleitung zu Ökosysteme
    • Spieler im Ökosystem
    • Räumliche und zeitliche Struktur des Ökosystems
    • Mosaik-Zyklus-Theorie
    • Sukzession
    • Energiefluss und Trophieebenen
      • Einleitung zu Energiefluss und Trophieebenen
      • Schadstoffanreicherung - Umkehrung der Nahrungskette
    • Stoffkreisläufe
      • Einleitung zu Stoffkreisläufe
      • Einfluss abiotischer und biotischer Faktroren auf den Stickstoffkreislauf
  • aquatische Ökosysteme
    • Einleitung zu aquatische Ökosysteme
    • stehendes Gewässer - See
      • Einleitung zu stehendes Gewässer - See
      • See im Wechsel der Jahreszeiten
      • Stoffkreislauf im See
    • Fließgewässer
      • Einleitung zu Fließgewässer
      • Selbstreinigung
        • Einleitung zu Selbstreinigung
        • Gewässergüte
          • Einleitung zu Gewässergüte
          • Messwerte zur Bestimmung der Wassergüte
          • Saprobienindex
          • Phosphatfalle und Überdüngung
        • Gewässergüteklassen
      • Beispiele zur Renaturierung von Fließgewässern
  • terrestrisches Ökosystem
    • Einleitung zu terrestrisches Ökosystem
    • Aufbau des Waldes
    • Aufbau des Waldbodens
    • Vegetationsaufnahmen
      • Einleitung zu Vegetationsaufnahmen
      • Standortbeurteilungen (Zeigerwerte)
    • Funktionen des Waldes
    • Waldsterben
  • Zusammenfassung: Ökosysteme
    • Einleitung zu Zusammenfassung: Ökosysteme
  • Nachhaltige Entwicklung
    • Einleitung zu Nachhaltige Entwicklung
    • ökologische Schädlingsbekämpfung
    • nachhaltige Bodennutzung
    • Fallbeispiel: Naturfreibad Grone
    • Klimawandel
    • Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung
  • Literatur Ökologie
    • Einleitung zu Literatur Ökologie
  • Ende des Kurses Ökologie
    • Einleitung zu Ende des Kurses Ökologie
  • 59
  • 16
  • 284
  • 48

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 30.03.2016:
    "schön strukturiert, sehr verständlich und klar formuliert"

  • Gute Bewertung für Ökologie

    Ein Kursnutzer am 13.02.2016:
    "Gute Texte, strukturiert und verständlich"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen