abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Geschichte

Im Kurspaket Geschichte erwarten Dich:
  • 60 Lernvideos
  • 133 Lerntexte
  • 488 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

In der Weimarer Republik hatten die Parteien keinen verfassungspolitischen Auftrag und galten als Vereine. Deswegen waren auch Parteien erlaubt, die sich inhaltlich gegen die Republik aussprachen und keine demokratischen Strukturen aufwiesen. Vor allem zwei Parteien waren gegen die Weimarer Republik und ihre Verfassung: Die KPD und die NSDAP. Die Weltanschauung der beiden Parteien war komplett gegensätzlich. Gemeinsam hatten sie aber, dass es innerhalb der Parteien keine demokratischen Strukturen gab.

Schwierigkeiten mit den Parteien

Das Verhältniswahlrecht ermöglichte es auch den kleineren Parteien, in den Reichstag einzuziehen. Anders als zu erwarten waren es aber nicht die vielen kleinen Parteien, die eine Regierungsbildung erschwerten. Stattdessen waren es die großen Parteien, die oft unfähig waren, Kompromisse zu finden. Die meisten der großen Parteien gab es bereits im Kaiserreich oder sie hatten zumindest Vorgängerparteien aus der Zeit.

Einzelne Parteien

Hier findest du jetzt eine Übersicht über die größere Parteien oder Parteien mit Bedeutung und deren Ziele:

Die verschiedenen Parteien mit ihren Zielen
Die Parteien der Weimarer Republik

Über diese Parteien hinaus gab es noch zahlreiche weitere Parteien: USPD, BVP, BBB, Wirtschaftspartei, Landvolk etc., die aber keine so wichtige Rolle spielten.

Wahlplakat der Deutschen Staatspartei (ehemals DDP) zur Reichstagswahl am 14. September 1930
Für Einigkeit, Fortschritt, Volksgemeinschaft!
Wahlplakat der Deutschen Staatspartei (ehemals DDP) zur Reichstagswahl am 14. September 1930

Wie kam es zur Inflation und welche Auswirkungen hatte sie?

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.

In der Weimarer Republik gab es ein relativ großes . Die Parteien vertraten alle Ideologien von linksradikal bis rechtsradikal. Eine Besonderheit war der Status der Parteien als . Es war erlaubt, dass die Parteien sowohl inhaltlich die bekämpften als auch in ihrer innerparteilichen Struktur undemokratisch aufgebaut waren.

0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Vorstellung des Online-Kurses Die Weimarer RepublikDie Weimarer Republik
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Die Weimarer Republik

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Der Anfang der Weimarer Republik
    • Einleitung zu Der Anfang der Weimarer Republik
    • Die Ausrufung der Republik
    • Der Versailler Vertrag
    • Rapallo, Ruhrkrise und die Verträge von Locarno
      • Einleitung zu Rapallo, Ruhrkrise und die Verträge von Locarno
      • Der Young-Plan
  • Aus einer Monarchie wird eine Demokratie
    • Einleitung zu Aus einer Monarchie wird eine Demokratie
    • Die Verfassung
    • Das Parteienspektrum
  • Die Inflation
    • Einleitung zu Die Inflation
    • Die 20er Jahre
    • Die Wirtschaftskrise
  • Das Scheitern der Weimarer Republik
    • Einleitung zu Das Scheitern der Weimarer Republik
    • Die Politik Brünings
    • Wahljahr 1932
  • 14
  • 12
  • 34
  • 13

Unsere Nutzer sagen:

  • Miriam

    Miriam

    "Ich finde abiweb.de sehr hilfreich und die Themen sehr gut erklärt!! Vielen Dank!!"
  • Jens

    Jens

    "Endlich habe ich es verstanden :) Ich schreibe morgen meine Klausur und denke, dass ich es nun kann :)"
  • Michaela

    Michaela

    "Vielen Dank:) Wäre schön wenn sich meine Lehrerin so viel Zeit für alles nehmen könnte."

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen