abiweb
online lernen

Die perfekte Abiturvorbereitung
in Chemie

Im Kurspaket Chemie erwarten Dich:
  • 42 Lernvideos
  • 208 Lerntexte
  • 747 interaktive Übungen
  • original Abituraufgaben
gratis testen

Darstellungsformen

Fischer-Projektion:

Um die Konfiguration von Enantiomeren zu beschreiben, benutzte man zunächst gerne dreidimensionale Darstellungen. Etwa sollte eine solche Darstellung,

fischer.wmf

L-Glycerinaldehyd in der Keil-Strich-Darstellung

die sog. Keil-Strich-Form, die räumlichen Verhältnisse gleichermaßen verdeutlichen, wie man das heute mit 3D-Modellen

image

L-Glycerinaldehyd als 3D-Modell, Farbmarkierungen wie in der Keil-Strich-Darstellung

versucht. Man einigte sich jedoch schnell auf die einfacheren Fischer-Projektionen. Der Chemiker Emil Fischer wählte als Vergleichssubstanz den Glycerinaldehyd, da dieser den einfachsten optisch aktiven Zucker darstellt. Um die Projektion zu erstellen, geht man folgendermaßen vor:

Man legt das erste Kohlenstoffatom (also meistens die am höchsten oxidierte Gruppe, für gewöhnlich Aldehyd- oder Säuregruppen) nach oben, die Kohlenstoffkette mit dem asymmetrischen Kohlenstoffatom vertikal darunter, auf einer Linie ausgebreitet. Liegt dann der Heterosubstituent (der, der nicht ein einfaches Wasserstoffatom ist) am letzten asymmetrischen Kohlenstoffatom auf der linken Seite, so handelt es sich um eine L-Form (lat. laevus = links), zeigt er nach rechts, handelt es sich um eine D-Form (lat. dexter = rechts).

fischer.wmf

links: L-Glycerinaldehyd, rechts: D-Glycerinaldehyd

Bei Kohlenhydraten ist der Heterosubstituent meist die Hydroxygruppe, bei Aminosäuren die Aminogruppe. Im Falle von Glycerinaldehyd ist das letzte asymmetrische Kohlenstoffatom auch das erste, da es nur eines gibt.

Natürlich vorkommende Aminosäuren besitzen fast immer L-Konfiguration, Kohlenhydrate oft D-Konfiguration.

Man darf aber L- oder D-Konfigurationen nicht mit dem optischen Drehsinn gleichsetzen, da es alle Kombinationen gibt:

fischer dl plusminus.wmf

Verschiedene Kombinationen von Konfigurationen und optischem Drehsinn, entscheidender Heterosubstituent und asymmetrisches C* markiert

 

 

Cahn-Ingold-Prelog-Konvention:

Auch CIP-Nomenklatur genannt; man unterscheidet hierbei R (rectus) und S (sinister) für eine Anordnung der Substituenten an einem asymmetrischen Kohlenstoffatom mit (R) und gegen (S) den Uhrzeigersinn.

Zur Bestimmung der Konfiguration werden die Substituenten des asymmetrischen Kohlenstoffatoms nach Prioritätsregeln auf Ränge verteilt. Dann betrachtet man das Kohlenstoffatom aus der Sicht, aus welcher der in der Rangliste letzte Substituent vom Betrachter abgewandt ist. Sind die anderen Substituenten in Blickrichtung nach abnehmender Priorität im Uhrzeigersinn angeordnet, spricht man von der R-Konfiguration, sonst liegt die S-Konfiguration vor. Diese decken sich nicht immer mit der D-L-Nomenklatur.

Vorgehensweise:

1.  Bestimmung der Stereozentren des Moleküls: Chirale C-Atome sind sp³-hybridisiert und besitzen 4 verschiedene Substituenten, freie Elektronenpaare können auch als Substituent gelten. Jedes Zentrum besitzt eine eigene Konfiguration, jedes wird mit einem „ * “ markiert.

 

2.      Bestimmung der Zähl- oder Drehrichtung der Struktur nach folgenden Regeln der Prioritätsfestlegung:

 

a.      Alle Atome, die direkt an das Zentrum gebunden sind: Vergabe von Prioritäten 1–4 nach der Ordnungszahl, die höchste Ordnungszahl erhält 1 usw.; freie Elektronenpaare sind immer 4.

 

b.      Bei gleicher Ordnungszahl wird die Masse betrachtet, höhere Masse erhält höhere Priorität.

 

c.       Sind die Reste gleich groß, so hat derjenige Rest Vorrang, bei dem die Verzweigung näher am asymmetrischen C-Atom liegt.

 

3.   Der Substituent mit der niedrigsten Priorität wird unter die Bildebene nach hinten/vom Betrachter entfernt gestellt, daraufhin zählt man im Kreis absteigend die Prioritäten. Ist diese Betrachtung linksherum (gegen den Uhrzeigersinn), sprich man von S-Konfiguration, ist sie rechtsherum (mit dem Uhrzeigersinn), spricht man von R-Konfiguration.

 

4.      Zusätzliche Regeln: Doppel- und Dreifachbindungen werden so gehandhabt, als ob die jeweilige Gruppe/Atom in dieser Menge vorhanden wäre. Die Atome werden auf jeder Seite nach Ordnungszahl und Massenzahl sortiert. Für stereochemische Unterschiede gelten dabei zusätzlich die Regeln cis = Z vor trans = E. Hier sind einige Beispiele für Substituenten in absteigender Priorität aufgelistet:

 

-I > -Cl > -S-CH3 > -SH > -F > -O-CH3 > -OH > -N3 > -N (CH3)2 > -NH-C6H5 > -NH2 > -COOH > -CON2H > -CONH2 > -CHO > -CH2OH > -CD3 > -CD2H > -CDH2 > -CH3 > -D > -H > freies Elektronenpaar

 

Beispiel: 2-Butanol kann in 2 Konfigurationen vorliegen, der 2R-Form

 

image

(2R)-Butanol

 

 

und der 2S-Form.

 

 

image

(2S)-Butanol

 

Die „2“ gibt in diesem Falle die Lage des asymmetrischen Kohlenstoffatoms und die Lage der Hydroxygruppe an. Zur Verdeutlichung das gleiche Paar von Enantiomeren noch einmal in der 3D-Darstellung

image

 

Zusammenfassung zur R- und S-Sequenzregel (CIP-Regel)

1.       Enantiomere werden nach der R- und S-Sequenzregel eingestuft.

2.       Um herauszufinden, ob ein Enantiomer die (R)- oder (S)-Konfiguration besitzt, müssen alle Substituenten nach ihrer Priorität geordnet werden: 4>3>2>1. Den Substituenten mit der niedrigsten Priorität (1) dreht man vom Betrachter weg, meist ein Wasserstoffatom. Nun geht man von 4 über 3 nach 2.

3.       Wenn die Richtung, in der man gehen muss, mit dem Uhrzeigersinn verläuft, ist das Enantiomer (R)-konfiguriert (aus lat. rectus, rechts)

4.       Wenn die Richtung, in der man gehen muss, gegen den Uhrzeigersinn verläuft, ist das Enantiomer (S)-konfiguriert (aus lat. sinister, links)

 

 

 

 

Lückentext
Bitte die Lücken im Text sinnvoll ausfüllen.

an unterscheidet hierbei R (rectus) und S (sinister) für eine Anordnung der Substituenten an einem asymmetrischen Kohlenstoffatom (R) und (S) den Uhrzeigersinn.

Zur Bestimmung der Konfiguration werden die Substituenten des asymmetrischen Kohlenstoffatoms nach Prioritätsregeln auf Ränge verteilt. Dann betrachtet man das Kohlenstoffatom aus der Sicht, aus welcher der in der Rangliste Substituent vom Betrachter abgewandt ist.

0/0
Lösen

Hinweis:

Bitte füllen Sie alle Lücken im Text aus. Möglicherweise sind mehrere Lösungen für eine Lücke möglich. In diesem Fall tragen Sie bitte nur eine Lösung ein.

Vorstellung des Online-Kurses Organische ChemieOrganische Chemie
Dieser Inhalt ist Bestandteil des Online-Kurses

Organische Chemie

abiweb - Abitur-Vorbereitung online (abiweb.de)
Diese Themen werden im Kurs behandelt:

[Bitte auf Kapitelüberschriften klicken, um Unterthemen anzuzeigen]

  • Grundlagen der Kohlenstoffchemie
    • Einleitung zu Grundlagen der Kohlenstoffchemie
    • Orbitalmodell
    • Überblick und Formen der Orbitale
    • Grundregeln der Orbitaltheorie
    • Verteilung der Elektronen auf die Atome im Grundzustand
    • Hybridisierung
    • Hybridorbitale
    • Übersicht über die Bindungstypen
  • Nomenklatur nach IUPAC
    • Einleitung zu Nomenklatur nach IUPAC
  • Labormethoden
    • Einleitung zu Labormethoden
    • Vorbeugendes Gefahrstoffrecht
  • Organische Verbindungen - Typen, Eigenschaften und Reaktionen
    • Einleitung zu Organische Verbindungen - Typen, Eigenschaften und Reaktionen
    • Alkane
    • Typen von Kohlenstoffatomen
    • Wichtige Reaktionstypen der Alkane: radikalische Substitution
    • Cycloalkane
    • Alkene
    • Sonderfall Doppelbindung
    • Isomerisierung zu Cycloalkanen
    • Typische Reaktionen: Elektrophile Addition
    • Halogenalkane
    • Eliminierungsreaktion E
    • Polyene
    • Alkine
    • Alkohole
      • Einleitung zu Alkohole
      • Mehrwertige Alkohole
      • Eigenschaften der Alkanole
      • Kohlenstoff-Partner-Konstellationen
      • Bildung von Alkanolen durch eine nucleophile Substitution
      • Oxidationszahlen
      • Partielle Oxidation von Alkoholen
      • Andere typische Reaktionen der Alkohole:SN1&SN2
    • Ether
      • Einleitung zu Ether
      • Synthese von Ethern
    • Carbonylverbindungen: Aldehyde und Ketone
      • Einleitung zu Carbonylverbindungen: Aldehyde und Ketone
      • Aldehyde
        • Einleitung zu Aldehyde
        • Nachweisreaktion der Aldehyde
        • Wichtige Aldehyde
      • Ketone
      • Reaktionen von Aldehyden und Ketonen
        • Einleitung zu Reaktionen von Aldehyden und Ketonen
        • Keto-Enol-Tautomerie
        • Hydratisierung
        • Halbacetalbildung
        • Acetalbildung
        • Aldolbildung
    • Carbonsäuren
      • Einleitung zu Carbonsäuren
      • Monoalkansäuren
      • Mehrwertige Carbonsäuren
      • Carbonsäurederivate
        • Einleitung zu Carbonsäurederivate
        • Hydroxycarbonsäuren
        • Aminosäuren
        • Halogenalkansäuren
    • Ester: Bildung und Spaltung
      • Einleitung zu Ester: Bildung und Spaltung
      • Verseifung
  • Aromaten – Aromatische Kohlenwasserstoffe
    • Einleitung zu Aromaten – Aromatische Kohlenwasserstoffe
    • Das aromatische System
    • Benzol: Eigenschaften und aromatische Struktur
      • Einleitung zu Benzol: Eigenschaften und aromatische Struktur
      • Derivate des Benzols
    • Mesomerie = mesomere Grenzstrukturen
    • Typische aromatische Reaktionen
      • Einleitung zu Typische aromatische Reaktionen
      • Elektrophile aromatische Substitution
      • Übersicht der Arten der elektrophilen aromatische Substitution
      • Zweitsubstitution
      • Dirigierender Effekt
    • Acidität: Anilin und Phenol im Vergleich mit Aliphaten
  • Reaktionstypen in der organischen Chemie
    • Einleitung zu Reaktionstypen in der organischen Chemie
    • Einfluss der Molekülstruktur auf das Reaktionsverhalten
  • Isomerie
    • Einleitung zu Isomerie
    • Stereochemie
    • Zentrale Begriffe der Isomerie
    • Darstellungsformen
    • Achirale Meso-Verbindungen
    • EPA-Modell
  • Farbstoffe und Farbigkeit
    • Einleitung zu Farbstoffe und Farbigkeit
    • Licht
    • Farbwahrnehmung
    • Farbmischung
    • Farbstoffe
      • Einleitung zu Farbstoffe
      • Chromophore
      • Auxochrome
      • Cyanin-Farbstoffe
      • Azofarbstoffe
        • Einleitung zu Azofarbstoffe
        • Generelle Synthese von Azofarbstoffen
        • Erzeugung von Anilingelb
        • Azofarbstoffe als Indikatoren
      • Triphenylmethanfarbstoffe
        • Einleitung zu Triphenylmethanfarbstoffe
        • Synthese der Triphenylmethanfarbstoffe am Beispiel des Phenolphthaleins
        • Indikatorwirkung von Phenolphthalein
      • Chlorophyll
      • Indigo
  • Makromoleküle
    • Einleitung zu Makromoleküle
    • Kunststoffe
      • Einleitung zu Kunststoffe
      • Einteilung der Kunststoffe
        • Einleitung zu Einteilung der Kunststoffe
        • Thermoplaste
        • Elastomere
        • Duroplaste
      • Kunststoff – Synthesen
        • Einleitung zu Kunststoff – Synthesen
        • Radikalische Polymerisation
        • Anionische Polymerisation
        • Kationische Polymerisation
        • Polykondensation
        • Polyaddition
      • Einige wichtige Kunststoffe
        • Einleitung zu Einige wichtige Kunststoffe
        • Silikone
        • Kohlenstofffasern
        • Polyethylen
        • Polyvinylchlorid
      • Recycling von Kunststoffen
  • Naturstoffchemie
    • Einleitung zu Naturstoffchemie
    • Nachweisreaktionen
    • Elementaranalyse
    • Fette
      • Einleitung zu Fette
      • Gewinnung
      • Unterteilung
      • Essentielle Fettsäuren
      • Eigenschaften
      • Reaktionen von Fetten
      • Bedeutung von Fetten im Organismus
      • Fetthärtung
      • Biodiesel
      • Palmöl
      • Tenside
        • Einleitung zu Tenside
        • Grenzflächenaktivität
        • Seife
        • Tensid – Typen
        • Waschwirkung
        • Tyndall-Effekt
    • Kohlenhydrate
      • Einleitung zu Kohlenhydrate
      • Unterteilung der Kohlenhydrate und ihre Projektionen
      • Stichpunkte zur Stereochemie der Kohlenhydrate
      • Nachweisreaktionen für Kohlenhydrate
    • Eiweiße
      • Einleitung zu Eiweiße
      • Aminosäuren = Grundbaustein der Proteine
        • Einleitung zu Aminosäuren = Grundbaustein der Proteine
        • Unterteilung der Aminosäuren
        • Essenzielle Aminosäuren
        • Säure-Base-Verhalten
        • Säure-Base-Titration der Aminosäuren
        • Funktionen der Aminosäuren im Körper
        • Nachweise
        • Strukturebenen der Proteinfaltung
    • Nukleinsäuren
      • Einleitung zu Nukleinsäuren
      • Nukleinsäuren: DNA
      • Nukleinsäuren: RNA
  • 143
  • 20
  • 342
  • 536

Unsere Nutzer sagen:

  • Gute Bewertung für Organische Chemie

    Ein Kursnutzer am 07.03.2015:
    "sehr gute Erklärung"

NEU! Sichere dir jetzt die perfekte Prüfungsvorbereitung und spare 20% bei deiner Kursbuchung!

20% Coupon: abitur20

Zu den Online-Kursen